Am 15. Feber ab 17 Uhr lädt der junge Wolfsberger Markus Monsberger zu einer Bürgerbeteiligungs-Veranstaltung in der Stadtwerkstatt. Thema ist die Verbesserung der Fahrrad-Mobilität und der öffentlichen Räume in Wolfsberg.

es in der Masterarbeit von Markus Monsberger. Im Rahmen seines Studienabschlusses arbeitet er an einem Maßnahmenleitfaden für die Stadtgemeinde Wolfsberg, an den sich politische Entscheidungsträger bei der zukünftigen Aufwertungen öffentlicher Räume an Radrouten halten können. „Es handelt sich dabei um handfeste Ratschläge, die wissenschaftlich untermauert sind und in Zusammenarbeit mit den Wolfsberger Bürgern entwickelt werden“, erklärt der Architekturstudent am Institut für Städtebau der TU Graz.

Mitmachen
Um ihm den Dialog mit den radfahrenden Bürgern von Wolfsberg zu ermöglichen, wurde Monsberger die Stadtwerkstadt am Hohen Platz 6 zur Verfügung gestellt. Am Freitag, 15. Feber, lädt er zu einer Auftaktveranstaltung: „Alle, die Ideen zur Verbesserung der Radfahrersituation haben, die Gefahrenpunkte oder Gebiete mit Potentialen kennen sowie alle, die sich generell für das Thema Radfahren interessieren, sind ab 17 Uhr herzlich eingeladen.“ Wer es an diesem Termin nicht schafft, hat noch an weiteren sieben Freitagnachmittagen (bis 5. April, 13 bis 17 Uhr) die Gelegenheit, seine Anliegen vorzubringen.

Zehn Minuten Maximum.
„Das Radfahren ist für die Menschen ein etabliertes Fortbewegungsmittel – wenn die Umstände gewisse Kriterien erfüllen“, erklärt Monsberger. „Studien haben gezeigt, dass Menschen für alltägliche Erledigungen gerne zum Fahrrad greifen, wenn der Weg in eine Richtung nicht länger als zehn Minuten beträgt, das sind etwa 2,5 Kilometer.“ Aber auch Mängel in der Sicherheit und im Komfort (z. B. viele Kreuzungen, zu große Höhenunterschiede) können potentielle Radfahrer abschrecken.

Gut aufgestellt
Aktuell ist Monsberger damit beschäftigt, die bestehende Infrastruktur in der Stadtgemeinde zu analysieren. Sein bisheriges Fazit fällt positiv aus: „Ganz allgemein ist Wolfsberg radtechnisch gut aufgestellt. Es gibt rund 40 km ausgewiesene Geh- und Radwege, wobei es vereinzelte Unklarheiten gibt.“ Um zu demonstrieren, was die ideale Radverbindung ausmacht, wird Monsberger im Rahmen seiner Arbeit das Teilabschnitt des R10 Lavantradweges auf Papier neu designen: „Der Radweg führt durch die Wolfsberger Innenstadt. Ich bin überzeugt, dass man diese Strecke besser und attraktiver gestalten kann, sodass sich auch in wirtschaftlicher Hinsicht durch die Radfahrer Benefits ergeben.“

© KRM