Ein Zwergohreulen-Männchen verirrte sich in die Othmar-Crusiz-Straße in Völkendorf. Eigenwillige Balzrufe des vom Aussterben bedrohten Tieres halten die Nachbarschaft auf Trab.

Die Rufe der Zwergohreule hören sich an wie ein Peilsender oder eine Alarmanlage (Video anbei). Aus diesem Grund wurde vergangene Nacht bereits ein Sicherheitsdienst in die Othmar-Crusiz-Straße im noblen Völkendorf beordert. Der musste freilich wieder unverrichteter Dinge abrücken, saß der Verursacher doch hoch oben in einem Baum. Birdlife-Kärnten-Geschäftsführer Andreas Kleewein: „Es ist äußerst selten, dass sich eine Zwergohreule in bewohntes Gebiet verirrt, ihre Rufe sorgen aber immer wieder für Aufsehen.“

Leibspeise. Warum der nächtliche Störenfried, die Zwergohreule ruft die ganze Nacht durch, gerade nach Völkendorf in die Othmar-Crusiz-Straße gekommen ist, steht mittlerweile fest und ist nicht minder kurios: Ein Anrainer hält dort Heimchen (Heuschrecken). Diese werden von Eidechsen als Delikatesse angesehen. Diese Eidechsen wiederum fressen die bei Gartlern gefürchteten Nacktschnecken. Problem: Die Heimchen gelten gerade bei der Zwergohreule als bevorzugte Mahlzeit. Andreas Kleewein schmunzelnd: „Da kann man sehen, welch ein Mikrokosmos sich in einem Kleingarten abbilden lässt.“ Auf die Heimchen verzichten will der besagte Anrainer übrigens nicht, „dann kommen ja die Schnecken wieder…“.

Weibchen schon da? Das Zwergorheulen-Männchen sucht nach Einschätzung von Kleewein ein Weibchen. „Die Chancen, dass es vor Ort fündig wird, stehen allerdings eher gering.“ Bedeutet: Die Anrainer können bald wieder auf einen ruhigen Schlaf hoffen. Wären da nicht die Heimchen, die das Männchen offenbar zum Bleiben verführen. Und: Laut bislang unbestätigten Gerüchten, soll sich seit letzter Nacht ein Weibchen zum Männchen gesellt haben. Dann hätte Völkendorf wohl ein „Eulen-Problem“. Vorsorglich wurde am Montagabend ein „Eulengipfel“ einberufen. Andreas Kleewein wird in die Othmar-Crusiz-Straße vorbeischauen und sich vor Ort ein Bild von der Lage machen.

Über die Zwergohreule. Die Zwergohreule (Otus scops) ist nach dem Sperlingskauz die kleinste europäische Eule; sie erreicht knapp Amselgröße. In Österreich ist diese Eulenart vom Aussterben bedroht. Kärnten gilt mit insgesamt 36 Brutpaaren als Zwergohreulen-“Hotspot“. Eine Niederlassung in bewohntem Gebiet ist laut Experten allerdings „die absolute Ausnahme“.

©Wikipedia/KK