Was schon länger vermutet wurde, ist nun offiziell: Peter Peschel gibt sein Vorstandsmandat bei den blauweißen Adlern ab.

Der Villacher Bier-Prokurist Peter Peschel zieht sich aus dem Vorstandsgremium des EC Panaceo VSV zurück. Peter Peschel: „Der Vorstand ist sehr gut besetzt und die Aufgaben sind besser denn je auf die handelnden Personen verteilt.“ Auch laufe die Konsolidierung des Vereins in die richtige Richtung. Allerdings findet Peschel auch kritische Worte: „Mich hat die Art und Weise wie innerhalb des Vorstands, gegenüber den Mitarbeitern und gewissen Stakeholdern kommuniziert wird, die in meinen Augen nicht den Standard eines wertschätzenden Miteinanders erfüllt, in dieser Entscheidung gestärkt.“ Peschels Ausscheiden wird die Sponsoringtätigkeiten von Villacher Bier nicht beeinflussen. Peter Peschel war, wie die anderen VSV-Vorstandsmitglieder ebenso, ehrenamtlich in dieser Position tätig. In Bezug auf die angestellten Mitarbeiter in der Klub-Organisation fährt der VSV-Vorstand um Interims-Geschäftsführer Andreas Schwab allerdings eine harte Linie, was personelle Einsparungen anbelangt. So sollen die Personalkosten von aktuell rund zehn Prozent, künftig deutlich unter zehn Prozent liegen, wie Schwab dem DRAUSTÄDTER gegenüber mitteilte. „Wir wollen in Zukunft noch mehr Budget für den sportlichen Bereich einsetzen können“, so Schwab. Erst vor kurzem stellte Teammanager Rene Wild seine Position zur Verfügung. Der Posten des Teammanagers wird per kommender Saison nicht nachbesetzt. Schwab: „Die Aufgaben des Teammanagers werden künftig auf andere Personen aufgeteilt.“

©Foto:Kuess