Bei der fünften Staffel der beliebten Puls 4 Start-Up-Show „2 Minuten, 2 Millionen“ geht es am 27. März 2018 um 20.15 Uhr ans Gemüse, denn die beiden Oberkärntner Christoph Raunig und Patrick Kleinfercher präsentieren ihr Start-Up Unternehmen „myAcker.com“.

Bei der Show bekommen die Jungunternehmer die Chance, die Jury, bestehend aus Bau-Tycoon Hans Peter Haselsteiner, Winzer und Selfmade-Millionär Leo Hillinger, Miteigentümerin und Geschäftsführerin des Teleshopping Unternehmens Mediashop Katharina Schneider und Managing Director des Investmentfonds von Clever Clover Heinrich Prokop, mit ihrem zweiminütigen Pitch von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen.

Das Unternehmen
„Du erntest real, was du online säst“ – dieser Slogan ist bei „My-Acker“ wörtlich zu verstehen. Das Start-Up, welches 2015 gegründet wurde, bietet jedem die Möglichkeit, online seinen eigenen Gemüsegarten zu bewirtschaften, um quasi von der Couch aus gesunde Lebensmittel anzubauen. So funktioniert´s: Auf myacker.com sucht man per Klick eine Parzelle aus, die sich im realen Leben auf einem 6 Hektar großen Acker in Mühldorf befindet. Um die Gärten zu bepflanzen, zu pflegen und zu ernten, benötigt man Credits mit der man, einmal mit Euro aufgeladen, komplett alles auf der Plattform beziehen kann. Zusatzpakete wie beispielsweise eine Ernteausfallversicherung runden das Angebot ab. Im Anschluss geht’s online ans Pflanzen. Hier kann man aus 67 unterschiedlichen Gemüsesorten wählen. Hat man sein Lieblingsgemüse gefunden, macht sich der Gärtner in der realen Parzelle daran, den Wunsch des Users umzusetzen. Damit ist aber noch lange nicht Schluss, denn auch Online-Gemüse will gepflegt werden. Mit Hilfe modernster Technik können Kunden den Zustand der Pflänzchen jederzeit nachverfolgen, bekommen Informationen zur Lufttemperatur, Bodenfeuchte oder Schädlingsbefall. Bei myAcker entscheidet ausschließlich der Kunde, was passiert oder eben nicht. Wenn die zarten Pflänzchen also online nicht gegossen werden, vertrocknen sie auch im realen Leben. Gibt der Kunde die Anweisung zum Ernten, macht sich das Gemüse nach ein paar Arbeitsschritten auch schon auf den Weg zum User.

Vorbereitung
Ende September wagten sich die beiden innovativen und äußerst sympathischen Unternehmer zum Casting der Puls 4 Start-Up-Show. Aber wie kam es zu dem Entschluss, hier mitzumachen? „Unser Unternehmen „myAcker“ wurde von der jungen Wirtschaft Kärnten im Rahmen des 90-Sekunden-Awards zum besten Startup Kärntens gewählt. Dort haben wir andere Jungunternehmer getroffen, die uns dazu motiviert haben, bei „2 Minuten, 2 Millionen“ mitzumachen. Also dachten wir, was soll‘s und erstaunlicherweise schafften wir es schließlich durch das erste und zweite Casting“, so Patrick Kleinfercher. Von rund 500 Bewerbern schafften es lediglich etwas über 60 in die Sendung – so auch „my- Acker“. „Die Vorbereitungen, vor allem für den Pitch, waren extrem. Wir haben uns zu Tode geübt“, lacht Christoph Raunig. „Immer und immer wieder versuchten wir, unseren Pitch zu optimieren. Haben jedes Wort so versucht zu umzuschreiben, dass sich die Präsentation genau in zwei Minuten ausgeht. Trotzdem musste es aber für alle verständlich bleiben“, erklärt Patrick Kleinfercher.

Bühne frei
An Schlaf war einen Tag vor der Aufzeichnung nicht mehr zu denken. Die Nervosität machte den beiden ordentlich zu schaffen: „Wenn einem bewusst wird, dass man gleich vor den einflussreichsten Investoren Österreichs steht, die deine Firma bewerten werden und dir sagen, ob sie eine Zukunft in dem Unternehmen sehen oder eben nicht, ist das schon sehr nervenaufreibend“, erinnern sich die Gründer und erzählen weiter: „Als wir dann tatsächlich vor ihnen standen, war das schon extrem spannend“. Einen Wunschinvestor gab es übrigens nicht, wie uns die Oberkärntner verraten: „Es gab zwar eine Tendenz zu Leo Hillinger, weil er sich eben in der Landwirtschaft gut auskennt, aber wir haben uns nicht auf eine Person fixiert. Uns war es einfach wichtig, mit unserer Idee zu überzeugen und zumindest einen Investor ins Boot zu holen. Ob den Gründer dies gelungen ist und ob sie mit „myAcker“ überzeugen konnten, erfahren Sie am 27. März um 20.15 Uhr auf Puls4.

© Gerry Frank