Die Narrenrunden und Faschingsgilden des Tales starten wieder mit ihren Sitzungen. Erfahren Sie im LAVANTTALER, was Sie heuer erwartet!

In Lavamünd steht der Fasching ganz im Zeichen des 40-jährigen Bestandsjubiläums der 34-köpfigen Narrenrunde „Lei Blau“. So wird im Rahmen der beliebten Doppelconference ein Querschnitt aus den vergangenen Jahrzehnten geboten. Für den traditionellen Eröffnungstanz durch die „Männergarde“ haben Präsident Siegfried Brudermann und sein 34-köpfiges Team sogar vier Herren aktivieren können, die bereits Ende der 1990er-Jahre das Tanzbein geschwungen haben. Von Anfang an dabei ist Kassier Peter Graf – das einzige verbleibende Gründungsmitglied der Narrenrunde „Lei Blau“. Mit Selina Schildberger steht heuer eine neue Akteurin auf der Bühne. Sitzungen finden am 12., 13., 19., 20. und 26. Jänner sowie am 2., 3., 9. und 10. Feber im Kulturhaus statt, sind jedoch zum größten Teil ausverkauft. Da es aber gelegentlich Ausfälle gibt, könnte sich ein Anruf bei der Marktgemeinde unter 04356/2555-26 trotzdem lohnen.

Nia Gnua
Mit einer Vielzahl knackiger Pointen kann man beim „Nia Gnua“-Fasching im St. Andräer Rathaus rechnen. Mit Patrick Gössler, zugleich amtierender Faschingsprinz, sowie Hubert Joham von der Musikgruppe „VolXsound“ stehen gleich zwei neue Akteure auf der Bühne. Eine Augenweide wird das diesjährige Männerballet sowie der abschließende Showblock unter dem Motto „Western und Country“. Die 13 Akteure nehmen natürlich auch die Gemeindepolitik aufs Korn, mit Themen wie dem neuen Panoramaweg, der alten Stadtmauer und der vieldiskutierten 10.000-Einwohnergrenze. Sitzungen finden am 12. Jänner (19.30 Uhr), 13. Jänner (18 Uhr), 19. und 20. Jänner (19.30 Uhr), 21. Jänner (16 Uhr) sowie am 25., 26. und 27. Jänner (19.30 Uhr) statt. Karten sind unter 0699/18191933 bzw. bei der Stadtgemeinde St. Andrä und unter www.niagnua.at erhältlich.

Lei Blau
Mittlerweile seit 45 Jahren ist die Faschingsgilde Bad St. Leonhard ihrem Motto „Lei Blau“ treu. Präsident Erich Schatz – bereits seit zehn Jahren im Amt – freut sich, bei den Sitzungen im heurigen Jahr eine neue Darstellerin begrüßen zu können: „Uli Lackner, bekannt vom ehemaligen Wolfsberger Fasching, wird uns im Showblock als Moderatorin unterstützen.“ Auch die Gründungsmitglieder Oskar Schinogl, Johann Franz Dohr und Johann Pichler werden abermals im Rampenlicht stehen und das Publikum begeistern. Aber auch hinter der Bühne gibt es in Form von Wolfgang Uhl, Hans Glatzl und Josef Kantor noch drei echte Originale, die bei Texten und Melodien fleißig mithelfen. Thematisch geht es heuer in Richtung 70er-Jahre. Gespielt wird im Kulturheim am 17. Jänner (Seniorensitzung um 18 Uhr), am 20., 26. und 27. Jänner sowei am 2. und 3. Feber (immer 19.30 Uhr). Karten unter  0677/62016194 oder kartenverkauf@leiblau.at.

Lei Lustig
Einen ausgewogenen Mix aus Sketches, Tanz und Musik – das verspricht die Narrenrunde St. Paul unter der Leitung von Marco Webersdorfer. Themenmäßig möchte man nicht zu viel verraten, allerdings kann sich der Besucher sicher sein, dass zumindest das neu eröffnete Landhotel Freitag, das geplante Radkompetenzzentrum und der abgebrochene Maibaum des Vorjahres aufs Korn genommen werden. Mit dem 17-jährigen Florian Krobath wird ein neues Mitglied erstmals Bühnenluft schnuppern. Nach Abwesenheit im letzten Jahr sind außerdem Reinhard Lippi und Michael Menner wieder dabei. Eine Babypause legt Jasmin Trattnig ein – die „St. Pauler Lumpalan“ werden aber trotzdem spielen. Sitzungen finden am 26. und 27. Jänner sowie am 2., 9. und 10. Feber immer ab 19.30 Uhr im Festsaal des Konvikts statt. Karten gibt’s bei Cafe Sternweiß oder online unter https://narrenrunde-stpaul.jimdo.com.

Kurz und knackig – so präsentiert die Kulturinitiative St. Andrä ihre Pointen
Robert Oberhauser-Wagner und Marco Webersdorfer von der Narrenrunde St. Paul

Die Faschingsbilde Bad St. Leonhard scharrt bereits in den Startlöchern

© erwin-s (großes Foto), © KRM (2), © KK