Spatenstich für neuen Mercedes Standort am Klagenfurter Südring. Im Oktober wird der neue Mercedes-Benz und smart-Standort vom Autohaus Kaposi eröffnet.

Am 29. Mai erfolgte der Spatenstich für eine Investition in der Höhe von drei Millionen Euro. Seit 2009 wird von Kaposi ein Kfz-Unternehmen mit Handel und Werkstätte in der Lodengasse 27 betrieben. Der Standort und die Unternehmensstrategie erwies sich als erfolgreich. Vor zwei Jahren konnte Kaposi sich die Fahrzeugmarken Mercedes Benz und Smart sichern. Jetzt wird ausgebaut und investiert.

Vorwärtstrend
Mit dem Spatenstich präsentierte Kaposi seine Pläne für die Zukunft. „Die Marke Mercedes ist in den letzten Jahren so stark gewachsen, dass wir uns entschieden haben, ein neues Autohaus zu errichten“, sagt Peter Jagersberger bei der Präsentation der Pläne. Jagersberger und Norbert Laure teilen sich die Geschäftsführung vom Autohaus Kaposi.

Internationale Gäste
Selbst Mercedes-Chef Österreich Marc Boderke ließ es sich nicht nehmen und reiste von seinem Arbeitsort Prag an, um den Feierlichkeiten beizuwohnen. „Wir freuen uns über diese Investition und dass es vorwärts geht. In Österreich sind wir im Premiumbereich an dritter Stelle – ansonsten sind wir europaweit die Nummer ein. Wir sind letztes Jahr um 21 Prozent gewachsen“, verrät Boderke dem KLAGENFURTER. Das erklärte Ziel von Boderke ist es, die österreichischen Zahlen an die europaweiten Zahlen „zurechtzurücken“. Mit dem neuen Standort ist Mercedes Benz diesem Ziel noch ein Stück weiter.

F1-Technologie auf der Straße
Ein weiteres Detail ließ der Mercedes-Chef durchsickern. „2019 werden AMG-Autos auf der Straße unterwegs sein“, verriet Boderke. Diese Autos sind mit F1-Motoren ausgestattet. Wie viele Stückzahlen davon produziert werden, ließ sich Boderke nicht entlocken. Aber: „In Österreich werden auch ein paar Stück unterwegs sein. Die Autos sind aber leider schon ausverkauft.“

Freuen sich über den Spatenstich MB-Kaposi Kundendienstchef Ottavio Cannone, MB-Kaposi-Verkaufsleiter Klaus Tengg, die beiden Kaposi Geschäftsführer Norbert Laure und Peter Jagersberger und Mercedes Benz Chef Östereich/Zentral-Europa Marc Boderke

© KRM