200.000 Euro aus dem Wirtschaftsreferat sind für Versorgungs-Infrastruktur im ländlichen Raum reserviert. Arriach holt sich neuen Regionalitäts-Bonus als erstes!

Nach dem Erfolg vom Vorjahr wird die Nahversorger-Förderung 2017 fortgesetzt. Das Budget hat LR Christian Benger von 146.000 auf 200.000 Euro aufgestockt. Zusätzlich wurde ein Regionalitäts-Bonus eingeführt. Erstmals können Fleischereien und Bäckereien ansuchen. „Regional Regionales einkaufen, lautet das Motto. Wenn Nahversorger ein eigenes Regional-Regal einrichten, erhalten sie zusätzlich zur Förderung einen Bonus, wenn auch die Gemeinde dieses Vorhaben unterstützt. Von Landesseite verdoppeln wir den Gemeindebetrag bis max. 1.000 Euro“, erklärt Benger. Das Ziel sei klar: „Der regionale Wirtschaftskreislauf müsse in Schwung bleiben und der Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln könne man so besser gerecht werden!“

Wer kann das nutzen?
Nutzen können die Nahversorger-Förderung 2017 Nahversorger bis max. 10 Mitarbeiter und einem max. Nettoumsatz von bis zu 1 Mio. Euro. Als Beispiel: die 60 Nahversorger, die 2016 unterstützt wurden, weisen gemeinsam einen Nettoumsatz von 31 Mio. Euro auf.

„Arriach sofort dabei“
Die ersten, die ihre Anträge für die Nahversorger-Förderung eingereicht haben, waren die Fleischerei Koch in Spittal und der Spar von Monika Oblak in Arriach. Erst vor kurzem hat Monika Oblak das Spar-Geschäft in Arriach übernommen. Der Zusammenhalt in der Gemeinde, das Bewusstsein der Bewohner für das Geschäft, machen den Fortbestand möglich. Gerade für kleine Betriebe wie diese, wo drei Teilzeitkräfte Arbeit finden, ist die unbürokratische Nahversorgerförderung eine Möglichkeit, zu investieren. Auch beim Spar wird in die Kühlung und in Regale investiert und hat auch die Gemeinde die Nahversorgerförderung aufgestockt.

Gemeinden wünschen sich Nahversorger
Immer mehr Gemeinden wünschen sich wieder einen Nahversorger, oder sind dabei, einen bestehenden Nahversorger zu unterstützen, weil die Kosten für die kleinen Geschäfte die Einnahmen übersteigen. Mit dem regelmäßigen Einkauf bei einem Nahversorger entscheidet sich jeder Einzelne bewusst für ein regionales, frisches Angebot und schont dabei auch die Umwelt.

© kk