Im Jahr 2011 wurde im Nationalpark Hohe Tauern ein wissenschaftlicher Beirat, bestehend aus acht Mitgliedern unterschiedlicher Fachdisziplinen, unter der Vorsitzführung von Leopold Füreder von der Universität Innsbruck eingerichtet.

Der Beirat berät den Nationalpark Hohe Tauern in den Bereichen Strategieentwicklung, Qualitätssicherung und Kontaktpflege in der nationalen und internationalen Forschung.

Feierliche Verabschiedung
Nach Ablauf der Funktionsperiode wurden die Mitglieder im Rahmen des 6. Internationalen Forschungssymposiums der Nationalparks Austria in Salzburg feierlich verabschiedet. Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler betonte dabei die wertvolle Tätigkeit für den Nationalpark Hohe Tauern: „Die Mitglieder des Beirats haben durch ihr persönlichen Engagement maßgeblich dazu beigetragen, dass es dem Nationalpark Hohe Tauern gelungen ist, mehrere Forschungsprojekte erfolgreich zu initiieren. Durch ihre Mithilfe wurden mehrere Forschungsvorhaben hinsichtlich Inhalte, Zielsetzungen und methodischen Fragestellung begutachtet. Die Empfehlungen des Beirats haben schließlich dazu beigetragen, die wissenschaftliche Qualität der Forschungsvorhaben und damit auch des Nationalparks Hohe Tauern insgesamt zu steigern.“

Pilotprojekt
Eine besonders richtungsweisende Entscheidung war die Einrichtung des mehrjährigen Monitoring- und Forschungsprogrammes. Nach intensiven Vorbereitungsarbeiten, konnte dieses anspruchsvolle mehrjährige Projekt, das aus insgesamt neun unterschiedlichen inhaltlichen und methodischen Teilprojekten besteht, im Vorjahr gestartet werden. Die Umsetzung dieses Pilotprojektes ist mittels der Unterstützung des Bundes und mit Hilfe eines Nationalparksonderförderprogrammes möglich geworden. „Dieses Projekt soll anhand der Entwicklung von standardisierten Erfassungsmethoden klimatische Veränderungen der Ökosysteme im Hochgebirge sichtbar machen. Nur so können wir auf diese Veränderungen entsprechend reagieren“, so Rössler.

Grundpfeiler
Für den Nationalpark Hohe Tauern ist Wissenschaft und Forschung ein Grundpfeiler. Aus diesem Grund wurde gemeinsam mit Experten ein Forschungskonzept ausgearbeitet. Im Fokus der Nationalparkforschung stehen sechs Forschungsschwerpunkte, unter diesen auch die systematische Ökosystemprozess- und Langzeitforschung. Zur fachlichen Beratung hinsichtlich dieser Schwerpunktthemen wurde ein Wissenschaftlicher Beirat eingerichtet, der den Nationalpark Hohe Tauern dahingehend unterstützt.

Verabschiedete Mitglieder
Feierlich verabschiedet wurden Christian Körner, Wolfgang Scherzinger, Helmut Zwander, Leopold Füreder, Klaus Hackländer sowie Dr. Ulrike-Gabriele Berninger

© cNPHT Pecile