Schon im Vorjahr hat die Nahversorger-Förderung mit wenig Geld eine große Wirkung erzielt. So wurde mit nur 146.000 Euro aus dem Wirtschaftsreferat des Landes nicht nur Versorger-Infrastruktur abgesichert, sondern konnten auch Arbeitsplätze gesichert werden. 

Förderung überbracht
Diese Woche überbrachte LR Benger dem Nahversorger in Steindorf die Förderzusage persönlich. Robert Klammer, der Obmann der Dorfgemeinschaft Steindorf hat dort 2016 das kleine Kaufhaus „Zur Linde“ von Wolfgang Ebner übernommen und für den Fortbestand des Nahversorgers gesorgt. Immerhin besteht dieses kleine, aber wichtige Geschäft seit bereits einem Jahrhundert! Aber nicht nur die wichtigsten Lebensmittel und Grundversorgungsprodukte werden angeboten, auch die Trafik und Lottoannahmestelle bleibt damit im Ort erhalten. „Dieses kleine Geschäft erfüllt auch eine soziale Funktion und ist mit seinen Sitzplätzen auch ein Ort der Kommunikation“, so Benger. Denn Klammer erfüllt mit seinem Geschäft auch die Funktion eines Cafes. Die zugelassenen 8 Sitzplätze sind ein Treffpunkt für die Steindorfer. Coffee to go gehört ebenso zu den Angeboten. Immerhin ist dieser Nahversorger das einzige Geschäft in Steindorf. Robert Klammer steht selbst im Geschäft, eine Halbtageskraft unterstützt ihn.

© Büro Benger