Nach Pfingsten wird die Straße an der Draulände Höhe Udo-Jürgens-Platz bis zu Thalia am Unteren Hauptplatz aufgerissen. Grund: Neue Abwasserrohre werden verlegt. Strecke für Verkehr vermutlich bis nach Kirchtag gesperrt.

Die Bodenmarkierungen zeigen es bereits an: Auf Villach kommt eine Großbaustelle mit umfangreichen Verkehrsbehinderungen zu. Ungefähr ab Höhe Udo-Jürgens-Platz (Cafe 29er) bis zu m Buchgeschäft Thalia wird die Straße aufgerissen. Bürgermeistersprecher Wolfgang Kofler: „Das sind Vorarbeiten für die Neuerungen bei der Draulände. 2015 beim großen Hochwasser stand das Stadtmarketingbüro und auch das Goldene Lamm unter Wasser. Wir müssen da jetzt was tun, da dies der tiefste Punkte in Villach ist.“

Eigene „Mini-Kläranlage“
Speziell: Die Abwasserrohre können nicht einfach durch neuere ausgetauscht werden. Bedeutet: Auf Höhe des ehemaligen Stadtmarketingbüros wird quasi eine kleine Kläranlage (ein Würfel in einer ungefähren Größe von 6x2x3 Metern) in die Straße eingebaut. Dieses System reinigt das Abwasser von Reifenabrieb und Öl. Erst danach kann es wieder in die Drau gelassen werden.

Für Verkehr gesperrt
Nach Pfingsten soll das Großprojekt starten. Ab dann wird die Draulände für den kompletten Verkehr gesperrt sein! Wolfgang Kofler: „Das ist für die Autofahrer und natürlich auch für die Geschäftsinhaber äußerst ärgerlich. Aber die Arbeiten müssen jetzt gemacht werden. Nur so kann man ein Szenario wie damals beim großen Unwetter in Zukunft vermeiden.“

Keine Umleitung
Ein Umleitungskonzept wird es aufgrund der beschränkten Ausweichrouten nicht geben. Kofler: Das Projekt wird in zwei Stufen verlaufen. Erst wird Höhe Thalia aufgegraben, dann entlang der Drau. Ursprünglich war angedacht, den Verkehr nach Ende der ersten Baustufe über die Lederergasse zu leiten. Dies wurde allerdings von der Polizei als auch vom Busunternehmen Kowatsch als zu gefährlich eingestuft.“ Auch die zahlreichen Gastgärten in der Lederergasse wären von dieser Umleitung betroffen gewesen.

Bis nach Kirchtag
Wie lange die Bauarbeiten dauern werden, hängt auch vom Wetter ab. Wahrscheinlich ist es, dass man knapp vor dem Villacher Kirchtag fertig wird. Die Draulände wird dann aber wohl erst nach dem Kirchtag wieder für den Verkehr befahrbar sein. Bis zu diesem Zeitpunkt kommen Autofahrer bis ungefähr auf Höhe des Wochenmarktgeländes und müssen dann wieder Richtung Ringmauergasse umdrehen.

Kosten
Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 200.000 Euro.

©KRM