BEZAHLTE ANZEIGE


Regionale Kleinprojekte als Motor für unsere Kärntner Regionen. Die Initiative „Meine Region – Meine Heimat“ vom Land Kärnten holt erfolgreiche Regionalprojekte vor den Vorhang. Noch heuer werden 200.000 Euro für regionale Kleinprojekte zur Verfügung gestellt.

Laut Prognosen werden viele Kärntner Gemeinden bis 2030 bis zu einem Viertel ihrer Bevölkerung verlieren. Vielfach sind fehlende Infrastrukturen wie beispielsweise genügend Kinderbetreuungseinrichtungen, ärztliche Versorgung, Mobilitäts- und Freizeitangebote das Problem. Damit büßen ländliche Gebiete oft an Attraktivität ein und sind somit für viele Menschen einfach nicht mehr lebenswert. Das Land Kärnten hat es sich daher zum Ziel gesetzt, Vereine, Ehrenamtliche und Einwohner vor Ort dabei zu unterstützen, die ländlichen Regionen attraktiv zu erhalten. Es geht um die Verbesserung der Chancengleichheit zwischen städtischen und ländlichen Gebieten. Denn es sind unsere Regionen, die ein vitales, vielfältiges Kärnten ausmachen.

Strukturen stärken
Dafür müssen wir Strukturen vor Ort stärken und unterstützen, anstatt Leistungen von außen zuzukaufen. Deshalb sind Projekte, die aus der Region, für die Region entwickelt werden besonders wichtig, weil sie am besten den Bedürfnissen vor Ort entsprechen.

Langfristig
In der letzten Programmperiode konnten schon wertvolle Projekte realisiert werden. Diese Maßnahmen beleben nachhaltig ihre Gemeinden und Regionen und stärken langfristig die Strukturen vor Ort. Ein paar dieser inspirierenden Projekten möchten wir hiermit vorstellen:

Generationenprojekt Trebesing
Trebesing ist eine vom demographischen Wandel betroffene ländliche Gemeinde. Die Abwanderung der Jugend und die Überalterung der Bevölkerung werden immer mehr zum Problem. Die Folgen sind Absiedelung von Gewerbetreibenden, leerstehende Wohnungen und Geschäftslokale, verlassene Straßen und Kinderspielplätze. Neben anderen wichtigen Versorgungseinrichtungen sind Bildung und flexible Kinderbetreuung maßgebliche Faktoren für ein attraktives Leben am Land. Durch das Generationenprojekt des Vereines „Kindergruppen Trebesing“ konnte ein flexibleres Kinderbetreuungsangebot für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familienleben geschaffen werden. Weiters wurde über einen Zubau an den VS-Turnsaal ein Probenraum mit mobiler Trennwand, der Platz für schulische- und außerschulische Musik- und Kulturveranstaltungen bietet, realisiert. Dieses nachhaltige Angebot an Kinderbetreuung und moderner Infrastruktur wirkt maßgeblich der Abwanderung entgegen und bietet neue Anreize für Jungfamilien, sich in der Gemeinde niederzulassen. Schon nach kurzer Zeit haben einige Jungfamilien ihre neue Heimat in der Gemeinde Trebesing gefunden.

Das Gurktaler Kräuterparadies
Das Thema „Kräuter“ ist im Gurktal schon seit vielen Jahren ein Schwerpunkt. Doch erst das Projekt „Gurktaler Kräuterparadies“ hat das Wissen über Kräuter und die Region zu neuem Leben erweckt. Bestehende und längst vergessene Wanderwege wurden erneuert und mit Kräutertafeln und Infopoints versehen. Betriebe, Pensionen, Gasthöfe, Privatvermieter, Kräuterpädagogen etc. haben sich an diesem Projekt beteilig und somit ein starkes und nachhaltiges Netzwerk gebildet, das ein vielfältiges Angebot für Touristen bietet. Nur durch das Mitwirken aller Akteure und die richtige Schwerpunktsetzung konnte sich das Gurktal touristisch als Wander- und Kräuterparadies positionieren und ist somit für Touristen attraktiver geworden. Diese Entwicklung wirkt sich positiv auf die Gemeinschaft und Wirtschaftsleistung der Region aus und sichert und schafft somit wertvolle Arbeitsplätze.

Haus der Regionen
In Wolfsberg wurde das Bamberghaus unter dem Namen „Haus der Region“ zur Vermarktungsplattform für regionale Produzenten umgestaltet. Mittels umfassender Bau- und Einrichtungsmaßnahmen wurden die Räumlichkeiten adaptiert und als Vinothek mit integriertem Verkaufsbereich umfunktioniert. Die angebotene Produktpalette reicht von Gütern aus dem Lebensmittelbereich und bäuerlichen Kunsthandwerk bis hin zu handgefertigten Souvenirs. Weiters werden Produktverkostungen, Ausstellungen und Workshops zum Thema Regionalität angeboten. Das „Haus der Region“ ist zu einem Ort der Begegnung und des Austausches geworden. Das Projekt unterstützt regionale Direktvermarkter, Künstler und Handwerker bei der Vermarktung ihrer regionalen und hochwertigen Produkte, schafft somit Identität und steigert die Wirtschaftsleistung.

Fußballgolf in Kärnten
In der Gemeinde Feistritz im Rosental wurde das neue Freizeitangebot Fußballgolf umgesetzt. Dafür wurden neue Sportstättengebäude, Parkplätze und Fußballgolfbahnen mit Hindernissen errichtet. Damit hat die Region ein innovatives und erlebnisorientiertes Ausflugsziel entwickelt, das unterschiedliche Zielgruppen von Erwachsenen bis Jugendlichen und Kindern anspricht. Auch buchbare Programme wurden erarbeitet, um den Ausflugstourismus zu forcieren. Damit steigert Fußballgolf im Rosental nicht nur die Wertschöpfung vor Ort, sondern bietet auch den Bewohnern eine Freizeitinfrastruktur für die ganze Familie.

Neue Förderung
Aus Visionen sollen viele tolle Projekte entstehen, die unsere Regionen und damit unsere Kärntner Heimat nachhaltig beleben und erhalten. Um noch mehr Vereine, Ehrenamtliche, Gemeinden und engagierte Bürger dabei zu unterstützen Projekte für ihre Region zu entwickeln und dadurch ihren Heimatort zu stärken, gibt es seit Mitte November beim Land Kärnten eine neue Förderung für regionale Kleinprojekte mit maximalen Bruttogesamtprojektkosten bis 20.000 Euro mit einem Fördervolumen von 50 bis max. 75 Prozent. Noch heuer stellt das Land Kärnten dafür 200.000.- € zur Verfügung. Dabei steht die unbürokratische und rasche Umsetzung im Vordergrund.

So geht’s
Förderwürdig sind in sich abgeschlossene Aktivitäten und Projekte bis zu 20.000,- € Bruttogesamtkosten, bei denen Ehrenamtlichkeit sowie die Eigeninitiative der Bürgerinnen und Bürger im Vordergrund stehen und die der Gemeinschaft vor Ort nachhaltig dienen.  Förderwerber bzw. Projektträger können sowohl Vereine, Verbände, Dorf- und Arbeitsgemeinschafen als auch Schulen und Gemeinden werden. Weitere Details finden sie in den Förderungsrichtlinien auf der Homepage des Landes Kärnten. Wenn Sie ein solches Projekt umsetzen und damit ihren Heimatort stärken möchten, melden Sie sich einfach bei den zuständigen Mitarbeitern der Unterabteilung Orts- und Regionalentwicklung.

Im Gurktal wurden etwa Kräuterwanderwege realisiert

Regionale Projekte beleben die Gemeinschaft vor Ort

In Wolfsberg wurde das Bamberghaus zu einem „Haus der Regionen“ umfunktioniert

© Dieter Arbeiter/KK/Elais Jerusalem/Sabine Monsbeger

KONTAKT:

Kärntner Landesregierung Abteilung 10 – Land- und Forstwirtschaft, Ländlicher Raum,
Unterabteilung Orts- und Regionalentwicklung
Mießtalerstraße 1
9020 Klagenfurt am Wörthersee
E-Mail: Abt10.ORE@ktn.gv.at

Alle Infos unter folgendem Link:
https://www.ktn.gv.at