Die ÖVP-Villach um Marktreferent Christian Pober lud Freitagvormittag zu einer Pressekonferenz. Hauptthema: Die Vorstellung einer umfassenden Erneuerung des Marktkonzeptes. SPÖ kontert: „Ganz schlechter Stil“. 

Das Konzept umfasst drei Hauptpunkte: Einerseits soll am Burgplatz eine Tiefgarage entstehen, ein Teil des Marktplatzes soll überdacht und in der Markthalle selbst eine zweite Ebene mit einer Gastronomie eingezogen werden. Die Kosten würden laut ÖVP zwischen 7,5 und 8 Millionen Euro betragen. Das Geld wäre laut Marktreferent Christian Pober durch die Auflösung der Kelag-Rücklagen in Kürze verfügbar.

ÖVP-Vorstoß
Wie vom DRAUSTÄDTER im März exklusiv berichtet, finden am Marktplatz gerade Evaluierungen rund um eine Neuausrichtung des Marktes statt. Damals sprachen sowohl ÖVP und SPÖ von einer gemeinsamen Aktion. Die nunmehr vorgelegten Visualisierungen sind jedoch ein Vorstoß bzw. Alleingang der ÖVP-Villach. VP-Nationalrat Weidinger sieht die Visualisierungen jedoch als Angebot an andere Parteien, um darüber im Gemeinderat zu diskutieren. „Die Variante, die den Leuten am besten gefällt, sollte auch genommen werden.“

SPÖ: „Schlechter Stil“
Nicht lange warten musste man auf die Antwort der SPÖ. Bürgermeister Günther Albel: „In dieser wichtigen Situation alleine vorzupreschen, ist ein ganz schlechter Stil.“ Die eigentlichen Evaluierungen laufen laut Albel weiter im Hintergrund. Erst wenn diese abgeschlossen sind, könne man ein realisitisches Konzept präsentieren.

©immostage