Walter Ebner wurde von der Stadt Klagenfurt mit der „Goldenen Medaille“ geehrt. Der Landesvorstand von „Rettet das Kind – Kärnten“ ist ein Mann mit unglaublich großem Herzen.

Der Umgang mit Kindern und Jugendlichen prägt sein Leben schon seit längerer Zeit. Egal, ob einst als Lehrer an den Gymnasien Villach und Klagenfurt, als Direktor am BORG Klagenfurt, als für den bau von Kinderspielplätzenm verantwortlicher Stadtrat in der Landeshauptstadt oder jetzt als Landesvorstand von „Rettet das Kind – Kärnten“. Die Arbeit mit jungen Menschen steht für Walter Ebner immer im Vordergrund.

Ehrung zum Geburtstag
Vor wenigen Tagen feierte er seinen 65. Geburtstag. Dies nahm die Stadt Klagenfurt zum Anlass, die zahlreichen Verdienste sowohl im pädagogischen, politischen, sozialen als auch im touristischen Bereich mit der „Goldenen Medaille der Landeshauptstadt Klagenfurt“ zu ehren. Ebner war von 1991-1997 Stadtrat in Klagenfurt und dabei zuständig für die Bereiche Umweltschutz, Stadtplanung, Park- und Grünanlagen sowie Feuerwehr. „Stadtrat Ebner war es, der die Umweltfilmtage in Klagenfurt ins Leben gerufen hat und unter seiner Federführung erfolgte die Neugestaltung des Alten Platzes und die Erstellung eines Bebauungskonzeptes für die Rosenberg-Gründe“, erläuterte Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz einige seiner Verdienste.

Weitere Meilensteine
Zudem hatte Ebner auch am Zustandekommen der Städtepartnerschaft mit Nazareth/Illit einen wesentlichen Anteil. Eer war auch maßgeblich am Kauf von Minimundus durch „Rettet das Kind – Kärnten“ von „Rettet das Kind – Österreich beteiligt“. Dadurch konnte eine mögliche Abwanderung von dieser bedeutenden Tourismuseinrichtung aus Klagenfurt abgewendet werden und sogar auf einen Ganzjahresbetrieb umgestellt werden.

© StadtPresse/Burgstaller