Für SchülerInnen, die in den Sommerferien einen Ferialjob machen möchten, gilt es sich schnellsten umzuschauen. Beim AMS Feldkirchen sind aktuell noch einige Sommerjobs vorgemerkt.

Sommerzeit ist Urlaubszeit, zahlreiche Betriebe und Unternehmen bieten daher spezielle Ferienjobs für SchülerInnen an. Viele Jugendliche nutzen die Chance sich etwas Geld dazu zu verdienen, Erfahrungen zu sammeln oder ihre Pflichtpraktika zu absolvieren. Die HAK-SchülerInnen Victoria Duhs (18) und Samantha Neubauer (18) sowie ihre BRG–KollegInnen Chiara Lutschaunig (17), David Sabic (17) und Moritz Hofbauer (16) (alle am Foto) haben sich ihre Ferialjobs bereits gesichert

Gastronomie & Tourismus
„Der Großteil der Ferialarbeit- bzw. Ferialpraktikumsstellen, die beim AMS-Feldkirchen vorgemerkt sind, kommen aus dem Bereich Gastronomie und Tourismus“, weiß AMS-Regionalstellenleiter Karl-Heinz Durchschlag und fährt fort, „bezirksweit sind 18 offene Ferialstellen gemeldet, vom Badewärter und Eisverkäufer, bis hin zum Bootsverleiher, zusätzlich gibt es derzeit 37 offene Stellen für ein Ferialpraktikum im Bereich Gastronomie, Küche und Service“.

Je früher desto besser
Wer noch auf der Suche nach einem Ferialjob ist, hat die Möglichkeit sich im Information/BIZ-Bereich über den „Samsomat“ (Selbst-Bedienungscomputer des Arbeitsmarktservice) in der AMS-Regionalstelle in Feldkirchen zu informieren. Das AMS-BeraterInnenteam steht hilfreich zur Seite. Natürlich kann auch über die AMS-Homepage nach dem passenden Sommerjob gesucht werden. „Für Bewerbungen gilt grundsätzlich: „Je früher desto besser“. Dabei sollte man frühzeitig alle Suchkanäle nutzen. Auch eigenständige Initiativbewerbungen bei Unternehmen sind gute Möglichkeiten, die ich absolut empfehlen kann“, informiert AMS-Experte Karl-Heinz Durchschlag.

Pflichtpraktikum in der HAK
„HAK-SchülerInnen müssen bis zum Abschluss ihrer schulischen Laufbahn Pflichtpraktika im kaufmännischen Bereich von mindestens zwei Monaten (300 Stunden) vorweisen können. Daher ist es auch kein Wunder, dass der Großteil der Feldkirchner HAK-SchülerInnen sich im Sommer auch in spezifischen Sommerjobs, wie bei Banken, im Verkaufsbereich oder bei Produktionsbetrieben, engagiert“, berichtet HAK Direktor Walter Olsacher.

Berufsorientierung
„Wir unterstützen, dass die Kinder in den Ferien die Arbeitswelt kennenlernen, dabei ihre Interessen ausloten und auch draufkommen in welche Richtung es mit dem Studium gehen soll“, erläutert BRG-Direktor Herwig Klautzer.

Sehr begehrt
Die Stadtgemeinde Feldkirchen bietet im Juli und August insgesamt 20 Jugendlichen, jeweils zehn für einen Monat, Sommerjobs in den verschiedensten Abteilungen, vom Museumsverein über das Tourismusbüro bis hin zum Bauhof. Wir sehen das auch als Auftrag für die Jugend, die sich ein Bild von Beruf machen können, wir bilden auch Lehrlinge aus“, unterstreicht Bürgermeister Martin Treffner.

© KRM