Drei von fünf Kategorien wurden bei der Kärntner Landesbewertung von Lavanttaler Produkten dominiert: Die Weingüter Klade, Ritte und Gartner sind Landessieger!

Mit geschätzt 200.000 Flaschen fiel die Kärntner Wein-Ernte 2017 deutlich besser aus als im durch Frost und Schnee geprägten Jahr 2016. Ein positives Ergebnis für die Weinbau-Branche, aus der sich fünf Kärntner Winzer außerdem über die Prämierung als Landessieger 2018 freuen dürfen.

Medaillenregen
Mit dem Traminer 2017 holte Andrea Bachmann von Weinbau Klade die Auszeichnung in der Kategorie „klassische Weißweine“ ins Lavanttal. In der Wertungsklasse „kräftige Weißweine“ siegte der Sauvignon Blanc Steinbruch 2017 von Weinbau Ritter, vertreten durch Sabine David. Den Sieg in der Kategorie „Sekt und Schaumweine“ heimste Erwin Gartner von Weinbau Gartner mit dem Rieslingsekt Weingartjörgl 2015 ein. Zudem wurden insgesamt fünf Weine der Weinbaubetriebe Gartner, Klade, Burg Taggenbrunn und Vinum Virunum KG für den Salon Österreich nominiert, bei dem die 260 besten Weine Österreichs ausgewählt werden.

Größtmögliche Objektivität. Die Kärntner Landesbewertung fand heuer wieder im Rahmen der österreichweiten Prämierung aller Weine der so genannten Berglandregion (Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich, Kärnten) statt und wurde von einer Jury aus amtlichen Verkostern aus der Steiermark durchgeführt, um größtmögliche Objektivität sicherzustellen.

Im Bild
Horst Wild (Kärntner Weinbauverband), Christiane Köck (Weinbau Köck), LR Martin Gruber, Sabine David (Weinbau Ritter), Hubert Vittori (Weingut Burg Taggenbrunn), Andrea Bachmann (Weingut Klade), LWK-Präsident Johann Mößler, Erwin Gartner (Weingut Gartner), Stefan Auer (Weingut A-Vino Auer) (v. l.)

© Büro LR Gruber