Landwirte, die „Hochwasser-Schutzstreifen“ anlegen, sollen für mögliche Förderungseinbußen entschädigt werden. Dies fordert die Stadtgemeinde Wolfsberg von Land und LK.

Bei Unwetter-Ereignissen erhöhen verdichtete Ackerböden und erosionsgefährdete Kulturen (z. B. Mais) die Gefahr von Vermurungen und Überschwemmungen von Straßen. Landwirte, die freiwillig „Schutzstreifen“ anlegen, sollen nun für mögliche Förderungseinbußen entschädigt werden. Dies fordert die Stadtgemeinde Wolfsberg in einem dringlichen Antrag an das Land Kärnten und die Landwirtschaftskammer.

Mais als Mitverursacher
„Die Unwetter werden immer häufiger. Gemeinden sind nicht mehr in der Lage, die enormen Schäden, die durch Überschwemmungen und Vermurungen auf den Straßen verursacht werden, zu tragen“, betont Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz. Mitverursacher dieser Schäden seien sogenannte „erosionsgefährdete“ Kulturen wie Mais mit einer massiven Bodenverdichtung und einem ungehinderten Abfließen der Oberflächengewässer auf angrenzende öffentliche Straßen. Schlagholz: „In Einzelfällen sind Landwirte freiwillig bereit, Schutzstreifen zu Straßen oder Nachbargrundstücken einzuziehen. Durch die Änderung der Nutzung besteht für den Landwirt aber die Gefahr, Fördergelder zu verlieren.“

Dinglichkeitsantrag
In einem einstimmig beschlossenen Dringlichkeitsantrag der Gemeinde werden nun das Land Kärnten und die Landwirtschaftskammer aufgefordert, in derartigen Fällen die Landwirte durch Ausgleichszahlungen zu entschädigen. Zugleich sollen Landwirte verstärkt darauf hingewiesen werden, dass Siloballen, Baumstämme etc. so gesichert zu lagern sind, dass im Hochwasserfall ein Abschwemmen verhindert wird.

 © Ruud Morijn – stock.adobe.com