Speiseeis ist zwar kein typisches Bauernhofprodukt, doch mit frischer Kuhmilch und regionalen Zutaten zaubern Elisabeth und Franz Unterkircher aus Schönweg einen besonders cremigen Eisgenuss.

Eigentlich wollte Franz Unterkircher vlg. Hirzberger einen Kurs zur Herstellung von Topfen und Butter besuchen, doch dieser kam nicht zustande. Stattdessen wurde es ein Eisherstellungskurs am Lebensmitteltechnologischen Zentrum in Wieselburg. „Nur wenige Tage später habe ich mir schon die nötige technische Ausstattung zugelegt. Wir sind ein traditioneller Milchbetrieb. Was liegt also näher, als unsere frische Kuhmilch zur Eisherstellung zu verwenden?“

Regional und frisch
Aber auch abgesehen von der Milch ist die Familie Unterkircher bemüht, möglichst frische und regionale Zutaten für ihr Eis zu verwenden. So stammen beispielsweise die Erdbeeren von den Anlagen von Margit Holzer. Auch vor Experimenten schrecken die Unterkirchers nicht zurück: „Für das Knoblauchfest in St. Paul haben wir zum Beispiel ein eigenes Knoblaucheis kreiert. Und für die Mostbarkeiten stellten wir Eis aus Apfel- und Birnensüßmost her. Gut kommen auch das Rhabarber- und das Spargeleis an“, freut sich Elisabeth Unterkircher.

Vanille auf Platz 1
Erhältlich ist das Lavanttaler Bauerneis im Lagerhaus St. Andrä und direkt Ab Hof (Voranmeldung erwünscht). Im Programm befinden sich aktuell etwa zehn Sorten. „Die beliebteste ist das Erdbeereis, gefolgt von Haselnuss und Pistazie“, gibt Franz Unterkircher zu Protokoll.

Edith und Franz Unterkircher beim Verkosten der neuesten Produktion

© KRM (alle)