Traditionell am fünften Fastensonntag fand in Griffen der Kreuzweg auf den Schlossberg statt – heuer als Dekanatskreuzweg.

Der Einladung von Pfarrgemeinde Markt Griffen, Marktgemeinde Griffen, Verschönerungsverein und Dekanatsrat waren am Sonntag, 18. März, viele Besucher gefolgt. Bürgermeister Josef Müller und Msgr. Johann Dersula begrüßten Dechant Zoltàn Papp und die zahlreiche Teilnehmer. Unter dem Thema „Im Kreuz ist Hoffnung“ wurde an den 15 Stationen des Kreuzweges das Leiden und Sterben Jesu und sein Sieg über den Tod mit Liedern und Texten vermittelt.

Großer Dank
Pfarrer Johann Dersula sprach seinen Dank Dechant Papp, dem Dekanatsrat, Diakon Josef Buchleitner, den Pfarrgemeinderäten Markt Griffen und Ruden, Bgm. Müller und der Marktgemeinde Griffen, der Trachtenkapelle, dem Pfarrkindergarten, der Chorgemeinschaft der Kirchenchöre Markt Griffen/Stift Griffen/Ruden, dem Chor der Volksschule, der Katholischen Frauenbewegung, der Freiwilligen Feuerwehr, dem Kneipp Aktiv-Club, dem Radclub, den Erstkommunionkindern und Firmkandidaten mit ihren Begleiterinnen, den Fußballern, Erwin Messner, NMS Griffen, Josefine Kuess und den Schülern der NMS aus. Besonderer Dank galt Josefine Riepl, der Koordinatorin des Pfarrverbandes, für die Auswahl und Vorbereitung der Texte und Pfarrgemeinderatsobfrau Julia Kauer für die gemeinschaftliche Planung, Organisation und Durchführung des Kreuzweges.

Großes Foto oben: Bürgermeister Josef Müller als Kreuzträger
© che

Firmling Sandro Karnaus als Kreuzträger im Hintergrund Josefine Riepl
© che

Die von den Erstkommunionkindern geschmückte Dornenkrone als Symbol der Auferstehung
© che