Nach rund viermonatiger Bauzeit wurde der neue Kreisverkehr an der Autobahnabfahrt Wolfsberg Süd offiziell eröffnet.

Die Baukosten für den Kreisverkehr, der mit den freien Zu- und Abfahrten Richtung St. Thomas und St. Marein für den Verkehr freigegeben ist, liegen bei 1,378 Mio. Euro, wovon das Land Kärnten und die Stadtgemeinde Wolfsberg jeweils 37,5 Prozent (je 620.000 Euro) übernehmen. Die restlichen 412.000 Euro werden von der ASFINAG beigesteuert. Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz bedankte sich bei allen am Bau beteiligten Partnern, insbesondere aber bei Verkehrsreferent Gerhard Köfer für dessen konsequente Unterstützung bei der Umsetzung des seit langem geforderten Kreisverkehr-Projektes. „Dank der Hilfe des Landes und des gemeinsamen politischen Willens im Gemeinderat konnte diese extreme Gefahrenstelle nun endlich entschärft werden. Es ist ein enormer Gewinn an Sicherheit für die vielen Verkehrsteilnehmer, die täglich in großer Zahl diesen Bereich frequentieren.“

Geh- und Radweg errichtet
Landesrat Köfer bedankte sich ebenso wie Asfinag–Manager Gerhard Tillinger bei allen am Bau beteiligten Unternehmen für die zeitgerechte Fertigstellung. Im Zuge des Baus wurde auch ein Geh- und Radweg vom Anschluss St. Michael über die B70 bis zum Anschluss St. Marein errichtet. Wetterbedingt werden die nötigen Markierungen sowie Begrünungen erst bis zum Frühjahr 2018 erfolgen.

Immer wieder Unfälle
In der Vergangenheit kam es an diesem Brennpunkt immer wieder zu schweren Unfällen mit teils tödlichem Ausgang. Die Unfallserie riss auch nach dem Aufstellen einer Radarbox und der Anbringung von Spezialmarkierungen im Jahr 2011 nicht ab, weshalb der Ruf in der Bevölkerung nach dem Bau eines Kreisverkehrs immer laut wurde.

© Bachhiesl