Das Orchester „Klangwolke“ aus dem Lavanttal unter der musikalischen Leitung von Kathrin Weinberger erspielte sich beim 8. Österreichischen Jugendblasorchesterwettbewerb in Linz den 1. Rang in der Stufe AJ mit sagenhaften 91,6 von möglichen 100 Punkten.

Drei Tage lang war die Stadt Linz das Zentrum der nationalen und internationalen Jugendblasorchesterszene. Rund 1.500 junge Musiktalente aus Österreich, Südtirol, Liechtenstein und Deutschland präsentierten an diesem Wochenende den Facettenreichtum des Jugendblasorchestergenres und der Jugendarbeit.

Hervorragende Leistungen
Im Rahmen des „zweiten internationalen Jugendblasorchester-Wettbewerbes der Kategorie SJ“ stellten sieben Toporchester der Höchststufe ihre musikalischen Fertigkeiten unter Beweis. Diese sieben Orchester erspielten sich ihre Teilnahme am Bundeswettbewerb durch ihren Sieg bei den jeweiligen Landesjugendorchesterwettbewerben. Die Interpretationen der Jugendblasorchester wurden von einem renommierten Jury-Team bewertet. Das Sinfonische Jugendblasorchester im Blasmusikverband Karlsruhe aus Deutschland erreichte den Gesamtsieg des Wettbewerbes mit hervorragenden 93,3 Punkten. Die Klangwolke aus dem Lavanttal spielte sich mit den Werken „Colliding Visions“ und „The Knights Castle“ in die Herzen der Jury und des Publikums und erreichte somit den 1. Rang in der Stufe AJ mit hervorragenden 91,6 Punkten.

Spielten sich in die Herzen der Jury und der Zuhörer: Die „Klangwolke“ aus dem Lavanttal

© KK (2)