Kika Wolfsberg schließt seine Pforten. Dies teilte die Möbelkette, deren Mutterkonzern Steinhoff sich in einer finanziellen Schieflage befindet, Montag Abend mit. Für die betroffenen Mitarbeiter wird ein Sozialplan erstellt.

Neben Wolfsberg werden die Lipo-Standorte in Ansfelden (OÖ) und Langenzersdorf (NÖ) und ein Leiner-Standort in Bruck a.d. Mur geschlossen. Damit bleiben 46 der bis dato 50 Standorte.

Sozialplan für betroffene Mitarbeiter
Für die betroffenen Mitarbeiter werde ein Sozialplan entwickelt, um mögliche Härten abzufedern. Vielen der Beschäftigten der betroffenen Standorte biete man die Möglichkeit eines Arbeitsplatzes in anderen Filialen an. Auch dadurch hoffe man die Einschnitte so gering wie möglich halten zu können.

Umstrukturierung
Die Schließungen waren im Zuge einer Umstrukturierung notwendig geworden. Über Schließungen in Kärnten wurde bereits die letzten Wochen über spekuliert. Der Grund für die finanzielle Schieflage sind hohe Verluste beim Mutterkonzern Steinhoff. Vergangenen Dezember beliefen sich die Verbindlichkeiten auf 12,1 Milliarden Euro, plus sogenannte „kurzfristige“ Schulden in Höhe von 5,9 Milliarden Euro.

©Kika/KK