In der Sahelzone im Osten Afrikas sind Millionen Menschen vom Hunger bedroht. Die Caritas Kärnten macht jetzt gegen den Hunger mobil.

Bei einem Mittagstisch der anderen Art um 5 vor 12 im magdas Lokal wurde gestern Journalisten eine Mahlzeit serviert, die für uns eine kleine Vorspeise ist, aber in Kenia eine Tagesration darstellt. Dazu informierte Caritasdirektor Josef Marketz über die dramatische Situation vor Ort und den Aktionstag am kommenden Freitag in Klagenfurt. In ganz Österreich werden an diesem Tag die Kirchenglocken um 15 Uhr fünf Minuten lang läuten.

Jeden Sommer lenkt die Caritas den Blick auf den Hunger in der Welt und sammelt für ihre langfristigen Hilfprojekte in den ärmsten Ländern. Nach Monaten ohne Regen fehlt es in weiten Teilen Ostafrikas an Trinkwasser und Nahrung. Damit steht man vor der schlimmsten humanitären Katastrophe der jüngsten Geschichte.

„Viele Millionen Menschen werden verhungern, wenn nichts passiert“, so Caritasdirektor Josef Marketz.

Damit die Helfer der Caritas in den Hungerregionen Lebensmittel, Wasser und Medikamente verteilen und in weiterer Folge Wasserspendende Brunnen errichten können, bittet der Caritasdirektor die Bevölkerung um Unterstützung.

Großzügige Spende von Ironman Austria
Mehr als die Hälfte aller „eisernen“ Sportler die beim Ironman Austria in Klagenfurt teilnahmen zeigten sich ebenfall solidarisch mit den hungernden Menschen in Afrika. Die Athleten haben die „Charity Bell“ zugunsten der Caritas-Hungerhilfe geläutet. Auf diese Weise kamen 1.578 Euro zusammen. „Mit dieser Spende können 158 Menschen einen Monat lang versorgt werden. Dafür ein großes Dankeschön an alle Beteiligten“, betont Marketz.

10 Stunden gegen den Hunger
Geholfen werden kann auch beim Aktionstag am Freitag, den 28. Juli, im Landhaushof Klagenfurt. Von 11-21 Uhr wird über die Hungerkampagne informiert und alle zehn Sekunden ein schwarzer Strich auf einer Leinwand gezogen, da weltweit alle zehn Sekunden ein Kind an Hunger oder an den Folgen der Unterernährung stirbt. Zeitgleich musizieren bzw. tanzen verschiedenste Kärntner Künstler. Außerdem gibt es ein Kinder- und Jugendprogramm. An diesem Freitag um 15 Uhr werden österreichweit die Kirchenglocken der katholischen Pfarren statt einer Minute fünf Minuten lang läuten – ein hörbares Zeichen dafür, dass Millionen Menschen in einer Welt, in der es genug zu esse gibt, an Hunger und dessen Folgen sterben müssen.

Langfristige Hilfe:
Neben der Nothilfe kann auch langfristig geholfen werden. Seit Jahren unterstützt die Caritas nachhaltige Schul-, Bildungs- und Ernährungsprojekte in Kenia und Uganda.
Spendenkonto:
Kärntner Sparkasse, Kennwort Hunger,
IBAN: AT40 2070 6000 0000 5587

© Caritas Kärnten

Am Bild:
Caritasdirektor Josef Marketz, Auslandshilfe-Bereichsleiterin Alexandra Blattnig und Nina Krug informierten über die Hilfe der Caritas im Kampf gegen den Hunger