Mit nur 28 Jahren eröffnete am 11. Oktober der selbstständige ADEG Kaufmann Christian Filippitsch seinen zweiten ADEG Markt. Zuvor wurde der Markt in Hermagor von Josef Winkler geführt. Vor allem der persönliche Kontakt zu seinen Kunden liegt dem Jungunternehmer besonders am Herzen, das möchte er nun auch in seinem zweiten ADEG Markt hochhalten.

Hermagor
Am Donnerstag, den 11. Oktober, eröffnete der selbstständige ADEG Kaufmann Christian Filippitsch seinen zweiten ADEG Markt in Hermagor, und das mit gerade einmal 28 Jahren. Den ADEG Markt in Tröpolach hatte der Jungunternehmer in fünfter Generation übernommen. Bereits in seiner Jugend hatte der gelernte Touristik-Kaufmann im elterlichen Markt gerne ausgeholfen. Auch heute noch kann er sich auf die Unterstützung seiner ganzen Familie verlassen, das war mit ein Grund, warum er sich entschloss, ADEG Kaufmann zu werden: „Wir helfen uns immer gegenseitig. Da, wo jemand gebraucht wird, springt man ein!“

Aus Liebe zur Region
Auf insgesamt 790 Quadratmetern bietet ADEG Kaufmann Christian Filippitsch in seinem Vollsortiment neben starken Eigenmarken wie „Ja! Natürlich“ und „clever®“ eine große Auswahl an regional hergestellten Produkten an. Darunter finden sich: Hauswürste und Gailtaler Speck vom Bauernhof Lipl, Fischspezialitäten im Glas von der Fischzucht Zankl, regionale und saisonale Bierspezialitäten von der Biermanufaktur Loncium, Bröseltopfen, Glundner, Butter uvm. vom Wunderhof Striedner,  oder Gemüse von der Gemüsefarm Kollmitzer. Gerade wegen dem nachhaltigen Umgang bei der Produktauswahl wird er von seinen Kunden sehr geschätzt. Somit ist der ADEG Kaufmann nicht nur Nahversorger, sondern auch Motor der regionalen Wirtschaft. „Man kommt sehr viel herum, pflegt seine Verbindungen zu Erzeugern, Lieferanten sowie Kunden. Gerade bei Hauszustellungen braucht man oft länger, da man mit den Menschen über alles redet, man lernt sich kennen und dafür nehme ich mir gerne Zeit“, erzählt der junge Unternehmer. In Tröpolach besuchen den Markt viele Stammkunden, die den Kaufmann beim Namen kennen und die persönliche Betreuung besonders wertschätzen. Das möchte Herr Filippitsch auch in seinem ADEG Markt in Hermagor weiterführen. Seine regionale Verbundenheit und seine Leidenschaft zum Beruf zeigen sich auch in seiner Unterstützung von Festen und Veranstaltungen aller Art. So freut sich auch Bürgermeister Siegfried Ronacher auf den neuen ADEG Kaufmann: „Unsere örtlichen Nahversorger leisten einen wesentlichen Beitrag im Wirtschaftssektor unserer Gemeinde. Im Namen der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See wünschen wir Herrn Filippitsch für die Weiterführung des ADEG Marktes in Hermagor viel Erfolg und alles Gute!“

Gelebte Nahversorgung
Neben einem umfassenden Lebensmittelangebot bietet ADEG Kaufmann Christian Filippitsch auch zusätzliche Services wie eine Lotto-Annahmestelle und eine „Schnelle Küche“ mit Spezialitäten aus der Region. Eine Backstube ergänzt sein Angebot zusätzlich. So soll sein ADEG Markt in Hermagor nicht nur Nahversorger, sondern ein auch ein Ort des persönlichen Austausches und der Begegnung sein. Der junge ADEG Kaufmann hat bereits weitere Ideen für Zusatzleistungen: „Ein Catering oder auch ein Partyservice sind noch in Planung. Außerdem möchte ich gerne auch in Hermagor die Hauszustellung anbieten!“ Dieser Einsatz von ADEG Kaufmann Christian Filippitsch zeugt von seiner Leidenschaft für den Beruf. Auch ADEG Vorstandsvorsitzende Alexandra Draxler-Zima gratuliert dem jungen ADEG Kaufmann zur erneuten Eröffnung: „Wir freuen uns sehr, dass Christian Filippitsch als Kaufmann in fünfter Generation bereits seinen zweiten ADEG Markt eröffnet und mit seiner Freude am Kundenkontakt sowie dem Engagement für die Region den Markt führt. Wir wünschen ihm weiterhin alles Gute und viel Erfolg!“

 

 

© ADEG/Christian Dusek