60 Jugendliche aus acht Ländern trafen sich in St. Primus zum interkulturellen und religiösen Dialog.

Der Verein Iniciativ Angola lud zur internationalen Jugendbegegnung unter dem Motto „New direction: #include #respect #experience #dignity“. Jugendliche aus Österreich, Slowenien, Kroatien, Bosnien, Serbien, Tschechien, Ungarn und Portugal waren zehn Tage lang in St. Primus und setzten sich, begleitet von neun Betreuern, mit Herausforderungen der aktuellen Gesellschaftsentwicklung auseinander.

Gemeinsame Aktivitäten
Am Programm standen Vorträge, Workshops sowie auch Diskussionsrunden und Begegnungen mit Gästen, die ihre Lebensgeschichten erzählten. Die Abende gestalteten die Jugendlichen mit Kurzpräsentationen über das eigene Land, Spielen, Tänzen und Musik und natürlich wurde auch die Iniciativ-Angola-Benefizveranstaltung „Kick & Rock for Africa“ aktiv mitgestaltet. St. Primus und die Umgebung wurden ebenso erkundet wie die Landeshauptstadt Klagenfurt. Bgm. Thomas Krainz und Vizebgm. Alois Lach hießen die Gäste herzlich in der Gemeinde St. Kanzian willkommen. Die Spiritualität hatte mit stiller Reflexion, gemeinsamen Gebeten, Singen und Feiern der Hl. Messe ebenfalls einen festen Platz. Gefördert wurde die internationale Jugendbegegnung von Erasmus+.

Am Foto oben: Die internationale Gruppe beim Ausflug in die Landeshauptstadt Klagenfurt
© InitiativAngola

Pfarrer und Vereinsobmann Hanzej Rosenzopf (M.) freute sich über die Jugendlichen, die der Einladung von Iniciativ Angola zur Jugendbegegnung nach St. Primus gefolgt waren
© Iniciativ Angola