Das gab es noch nie: Laut einem Bericht der italienischen Zeitung „il gazzettino“ stürmten am gestrigen Feiertag derart viele Italiener Richtung Kärnten, dass an der Grenze die Vignetten ausgingen.

Der Freitag in Italien war, wie bei uns auch, ein Feiertag. Während dieser Tag bei uns „Maria Empfängnis“ heißt, feierte man in Italien „la Festa dell’Immacolata“, das Fest der unbefleckten Empfängnis.

Italiener stürmen Kärnten
Und, wer an diesem verlängerten Wochenende in Villach und anderen Teilen Kärntens unterwegs ist, der hört vor allem eine Sprache: Italienisch. Ob in der Villacher Innenstadt, in der Kärnten Therme, wo am Freitag zeitweise gar nichts mehr ging, die Italiener in Scharen im Campingbus am Parkplatz parkten oder aber auch am Veldener und Klagenfurter Advent: Die Italiener stürmen Kärnten.

Vignette ausverkauft
Neben einem satten, zwei Kilometer langen, Stau am Grenzübergang Thörl Maglern, war die 10-Tages-Vignette gestern heiß begehrt. So begehrt, dass sie laut Meldung der italienischen Zeitung „Il Gazzettino“ sogar zeitweise ausverkauft war. So war die 10-Tages-Vignette sowohl bei der Autobahnraststätte Fella als auch in Coccau vergriffen. Aufgrund des heftigen Reiseverkehrs musste die Autobahn teils sogar gesperrt werden. Erst gegen Mittag wurde sie wieder für den Verkehr freigegeben.

Rekord
Die Tourismusbetriebe und Adventmarktbetreiber wird es freuen: Man darf im heurigen Advent wohl mit einem Rekordergebnis an Italienern kalkulieren.

Den Bericht unserer italienischen Kollegen gibt es hier: https://m.ilgazzettino.it/nordest/articolo-3416354.html

©KRM/KK