Maximilian Lattacher aus Gurk ist Lehrling im Schuhhaus Lattacher. Er ist der Sohn des Inhabers Gerald Lattacher und tritt sprichwörtlich in dessen Fußstapfen.

Das Schuhhaus Lattacher in Gurk wird bereits in der dritten Generation von Gerald Lattacher geführt. Auch Sohn Maximilian hat sich dazu entschieden im Familienbetrieb eine Ausbildung zum Orthopädieschuhmacher zu absolvieren. Der 24-Jährige ist derzeit im dritten Lehrjahr und nimmt im August, das letzte halbe Jahr in Angriff. Die Lehrzeit beträgt 3,5 Jahre, wovon man drei Jahre zum Schuhmacher ausgebildet wird und ein halbes Jahr lang alles Wichtige über die Orthopädie lernt. Zusätzlich zu seiner Lehre macht Maximilian eine Ausbildung zum Podologen (Anm. d. Red.: Heilkunde am Fuß) in Holland, die der Betrieb dem Auszubildenden selbst finanziert.

Betrieb übernehmen
Für Maximilian Lattacher war klar, er will in die Fußstapfen seines Vaters treten und hat sich deshalb für diese Lehre entschieden. Gerald Lattacher weiß aber: „Es ist sehr schwer Lehrlinge in diesem Bereich zu finden, weil bei der Jugend kein Interesse für diesen Beruf besteht. Die wenigsten können sich damit identifizieren, obwohl der Lehrberuf wirklich sehr interessant ist.“ Maximilian, der zur vierten Generation der Lattacher’s gehört, will den Betrieb des Vaters später übernehmen und damit die Familientradition aufrecht erhalten.

Die Lehre
„Das Schöne an diesem Lehrberuf ist es Menschen zu helfen und dann das positive Feedback des Kunden zurück zu bekommen, wenn man merkt das es hilft“, so Maximilian Lattacher. Die Tendenz ist fallend: es gibt immer weniger dieser Betriebe, gerade deshalb ist es wichtig den Beruf zu erhalten, denn Orthopädie kann nicht industriell hergestellt werden, sondern muss für jeden Kunden individuell angepasst werden. „Viele vergessen, dass man bereits in jungen Jahren vorbeugen kann, worüber man im Alter sehr froh wäre, denn man ist immer auf den Füßen unterwegs. Deshalb brauchen Schuhe Qualität und das schon in jungen Jahren“, so Gerald Lattacher.

INFO:
O wie Orthopädieschuhmacher: stellen orthopädische Heil- und Hilfsmittel für die Füße und deren Wirkung auf den ganzen Körper her. Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre.

Maximilian voll in seinem Element, es gibt nur drei Berufsschulen für Orthopädieschuhmacher in Österreich, eine davon in Spittal an der Drau, die auch Maximilian besucht

Großes Bild: Maximilian Lattacher und Chef (und Papa) Gerald Lattacher arbeiten im Familienbetrieb, den Maximilian später in vierter Generation führen möchte

© KRM (2)