Eigentlich war die Lehre zur Drogistin für Elisa W. aus Bad Bleiberg zunächst eine Alternative zum ursprünglichen Berufswunsch – hat sich mittlerweile aber zum Traumjob entwickelt.

„Es war für mich fix, dass ich nach der Schule eine Lehre machen will“, erzählt Elisa W.. Die Bad Bleibergerin ist seit einigen Monaten Lehrling bei dm – hier wird sie zur Drogistin ausgebildet. Zuvor hat die 18-Jährige die Landwirtschaftliche Fachschule Stiegerhof in Finkenstein besucht. „Das hat mir auch gut gefallen, aber ich wollte lieber arbeiten. Mir gefällt die damit verbundene Selbstständigkeit und die Möglichkeit, schon früh sein eigenes Geld zu verdienen“, erzählt Elisa. Zur Auswahl stand auch der Lehrberuf „Pharmazeutisch, kaufmännische Assistentin“. „Da werden aber nur Lehrlinge mit Matura genommen. So bin ich schnell auf die Alternative „Drogistin“ gekommen. Im Grunde sind diese zwei Lehrberufe sehr ähnlich.“

Beratungsgespräche. Elisas Hauptaufgaben sind derzeit das Ausräumen von Lieferungen oder das Schlichten der Regale. Da sie im Geschäft präsent ist, ist sie auch schnell Ansprechpartner von Kunden geworden. „Ich kenne mich schon recht gut aus, ich höre meinen Kollegen zu, wenn sie auf Fragen antworten und kann schon viel wiedergeben. Wenn ich die Antwort nicht weiß, sind meine Kollegen auch immer da, um zu helfen“, sagt Elisa. Neben der Arbeit besucht die Kärntnerin die Berufsschule – diese befindet sich in ihrem Fall in St. Veit. Die weiten Wege – Arbeit in Villach, Schule in St. Veit und Heimat in Bad Bleiberg – sind für Elisa kein Problem: „Wenn ich Schule habe, bin ich im Internat. Im ersten Lehrjahr haben wir einmal zwei Monate, im zweiten Lehrjahr zweimal zwei Monate und im dritten Jahr wieder einmal zwei Monate Schule – zehn Stunden pro Tag.“

Wirkstoffe. Was ihr an ihrem künftigen Beruf besonders gefällt, ist ein ganz spezieller Schwerpunkt. „Wir lernen unter anderem die verschiedenen Inhaltsstoffe, etwa von Nahrungsergänzungsmitteln, kennen. Welche Wirkung Pflanzen haben, das Thema finde ich sehr spannend und ist auch ähnlich meinem ursprünglichen Berufswunsch – pharmazeutisch, kaufmännische Assistentin.“ Für ihre Zukunft wünscht sich Elisa erstmal einen positiven Abschluss ihrer Lehre. „Vielleicht bleibe ich dann hier in der Filiale. Wenn nicht, gibt es ja viele andere Möglichkeiten, da es so viele Filialen von dm gibt.“ Besonders gut findet Elisa die vielen Möglichkeiten, sich intern weiterzubilden. „Karrieremäßig wird viel geboten. Es gibt spezielle Schwerpunkte, zum Beispiel im Bereich „Haare“ oder man arbeitet sich zur Filialleiterin bzw. Stellvertreterin hoch“, sagt Elisa. Neben Job und Schule bleibt zwar nur wenig Freizeit, diese verbringt die 18-Jährige aber gerne aktiv. „Ich gehe gerne zum Reiten oder Kutschenfahren. Im Winter bin ich auch oft am Berg zum Skifahren. Und natürlich bin ich auch gerne einfach mal zu Hause und relaxe“, sagt Elisa lachend.