Beim internationalen Holzbildhauersymposion auf Schloss Albeck können vom 29. Mai bis 3. Juni Holzkünstler bei der Arbeit beobachtet werden.

Schlossherrin Elisabeth Sickl lädt alle Interessierten zum bereits 7. internationalen Holzbildhauersymposion auf Schloss Albeck herzlich ein.

Kunst entsteht live
„Sie können zehn renommierte Holz-Bildhauer aus dem europäischen In- und Ausland täglich von 10 – 18 Uhr live bei der Arbeit erleben“, schwärmt Elisabeth Sickl und fährt fort, „die Künstler bekommen einen heimischen Lärchenstamm mit Rinde zum Bearbeiten. Dieser vier Meter lang Stamm wird dann eine Woche lang mit Motorsägen und Stemmeisen und Schnitzmessern bearbeitet und in ein individuelles Kunstwerk und Monument verwandelt“.

Jahresthema Tanz
Heuer sollen die Künstler und Handwerker aus den Stämmen Werke zum Themenbereich „Tanz“, entweder abstrakt oder realistisch schaffen. Die fertigen Skulpturen bleiben nach Fertigstellung in Kärntens größtem Holzskulpturenpark stehen. Derzeit befinden sich hier im Vorgarten des Schlosses bereits 80 Skulpturen zu den Themen „Engel & Dämonen“, „Hemma von Gurk“, „Liebe“, „Traum – Schlaf – Tod“, und demnächst „Tanz“.

Die Teilnehmerliste 2017
Kathrin Hubl aus Deutschland, Andres Klimbacher aus Österreich, Joka Lukacs aus Ungarn, Thomas Lüscher aus der Schweiz, Helmut Machhammer aus Österreich, Ivan Mariotti aus Italien, Lidia Rosinska aus Polen, Thorsten Schütt aus Deutschland, Vinzenz Senoner aus Italien und Gino Taraboi aus Italien.

© KK