Vor 97 Jahren kam es im Grenzgebiet Südkärntens zu einer Abstimmung  über den Verbleib dieser Landesteile beim damaligen Deutschösterreich oder einem Wechsel zum damaligen Jugoslawien. 59 Prozent aller Stimmen entfielen auf einen Verbleib bei Österreich.

Die Volksabstimmung 1920 in Kärnten war eine der Volksabstimmungen im Gefolge des Vertrags von Saint-Germain. Sie sollte über die staatliche Zugehörigkeit der nach dem Ersten Weltkrieg durch Jugoslawien (SHS-Königreich) beanspruchten, überwiegend von Slowenen bewohnten Gebiete im Südosten Kärntens entscheiden.

Ergebnis
Insgesamt 22.025 Personen (59 Prozent) entschieden sich für einen Verbleib bei Österreich, 15.278 (41 Prozent) wären für eine Eingliederung der betreffenden Gebiete in das jugoslawische Hoheitsgebiet gewesen. Auf der Karte kann man die prozentualen Ergebnisse je Region genau verfolgen.

Schüler haben frei
In ganz Kärnten wird diesem Ereignis heute gedacht. Schüler haben frei, Ämter und  Behörden haben geschlossen.

@Quelle: Grafik: Wikipedia: Volksabstimmung 1920 Kärnten