Am Mittwoch gibt es „Grünes Licht“ für den generalsanierten Oswaldibergtunnel. 48 Millionen Euro wurden für die notwendige Sicherheits-Investition locker gemacht.

Der 4,3 Kilometer lange Oswaldibergtunnel auf der A 10 Tauern Autobahn ist ab Mittwoch spätestens in den Abendstunden wieder uneingeschränkt befahrbar. Die Tests in den vergangenen Wochen verliefen alle erfolgreich, alle neuen Systeme sind durchgecheckt und funktionieren einwandfrei. Seit Herbst 2015 hat die ASFINAG den 1988 fertiggestellten Tunnel in zwei Etappen generalsaniert, wobei die Sommermonate immer behinderungsfrei gehalten wurden.

Vorübergehende Tunnelsperren
Der Abbau der Verkehrsführung und die Umstellung auf den Normalbetrieb erfolgt seit Sonntagnacht. Insgesamt sind drei Nachtschichten für die Umstellung erforderlich. Der Tunnel ist daher jeweils von 20 Uhr bis 5 Uhr früh gesperrt, der Verkehr wird zwischen Villach West und Villach Ossiacher See über die B 100 umgeleitet.

Tunnel erhielt in zwei Bauphasen modernste Sicherheitseinrichtungen
Der Oswaldibergtunnel ist jetzt mit den neuesten Sicherheitseinrichtungen ausgestattet. Ausgetauscht beziehungsweise saniert hat die ASFINAG dabei alle Betriebs- und Sicherheitseinrichtungen wie zum Beispiel: Brandschutz, Lüftung und Beleuchtung, Videoanlage und Videodetektion, Energieverteiler, zwei neue Feuerlöschnischen, vier Notrufstellen, Wechselverkehrszeichen in LED-Technik.

„Tunnelohren“ für Oswaldiberg
Das besondere System „AKUT“ ist ebenfalls installiert. Der Oswaldibergtunnel hat also ebenfalls die so genannten „Tunnelohren“, die bei untypischen Geräuschen Alarm schlagen. Unfälle können so schneller erkannt werden. Auch bauliche Maßnahmen für mehr Sicherheit sind umgesetzt. Die Tunnelbeschichtung ist erneuert und vor allem hat die ASFINAG acht zusätzliche Fluchtwege (Querschläge) gebaut. Die Generalsanierung des Oswaldibergtunnels war eines der Großprojekte der ASFINAG Kärnten. Die Investition beträgt 48 Millionen Euro.

© Wikipedia.org