Eine Ärztin und ein Uhrmachermeister ziehen gemeinsam auf den Berg und bauen ihre eigene Alpakazucht auf. Klingt wie im Film, ist aber tatsächlich so passiert – und zwar im Loschental.

Als Eva Klingbacher und Thomas Bulant vor knapp fünf Jahren zum ersten Mal von Alpakas hörten, konnten sie mit dem Begriff rein gar nichts anfangen: „Giraffe im Schafspelz“ war Thomas‘ erste Assoziation. Zwei Monate später starteten die beiden ihre eigene Alpakazucht: „Ich habe zwölf Jahre in Graz sowie zehn Jahre in Wien verbracht und wollte aufgrund der Geburt unserer Tochter ohnehin zurück ins Lavanttal in mein Elternhaus ziehen“, erklärt Eva Klingbacher. Thomas Bulant besuchte Kurse, um sich die notwendigen Fertigkeiten als Apakazüchter anzueignen. Mit Erfolg – heute kann das Paar auf ausgezeichnete Zuchterfolge zurückblicken.

Chillige Kamele
Die Zucht und der Verkauf der kuscheligen Kamelartigen an andere Züchter und Halter ist aber nur ein Standbein der Alpakazucht am Josefsberg. Beliebt sind die ganzjährig buchbaren Alpakawanderungen durch die St. Pauler Berge. Jeder Teilnehmer kann auf Wunsch selbst ein Alpaka führen und den fachmännischen Erklärungen von Tourguide Thomas lauschen. Ob Kindergeburtstag oder Firmenausflug – von der Alpakawanderung sind alle begeistert: „Man hört von den Teilnehmern immer wieder, dass die Tiere Ruhe ausstrahlen. Sie helfen beim Abschalten und Chillen“, sagt Eva.

Tolle Wolle
Als nachhaltiger Natur-Rohstoff wird die Wolle der aus Peru stammenden Alpakas zu hochwertigen Alltagsprodukten weiterverarbeitet. Bettdecken, Strickwolle, Polster, Schuheinlagen und Filzpantoffeln der eigenen Tiere gibt es im Ab-Hof-Laden zu erstehen: „Die Kunden können erst unsere Tiere besichtigen und sich dann entscheiden, von welchem Tier die Wolle für ihr Produkt stammt“, so Thomas. Zudem gibt es Socken, Mützen, Schals und jede Menge andere Bekleidung aus Alpakawolle. Diese weist vorteilhafte Eigenschaften auf: Sie ist schmutz- und feuchtigkeitsabweisend, strapazierfähig und transportiert Schweiß nach außen.

Einsteiger-Seminar
Alpakas liegen im Trend. Darum bietet man in Zukunft wieder Seminare für Alapaka-Halter an. Am 9. März findet ein eintägiger Kurs für Einsteiger statt. Wer auf den Adventmärkten im Kulturstadl Maria Rojach (7.-9.12.) und im Artrium St. Paul (15.-16.12.) zugegen ist, hat auch hier die Gelegenheit, Alpaka-Produkte zu erstehen.

Bis zu 45 Alpakas nutzen die weitläufigen Weideflächen am Josefsberg. Im nächsten Jahr erwartet man 17 Jungtiere

Eva Klingbacher

© Gregor Hiebel (2), © KRM