Die Volksschule Himmelberg wurde mit ihrem Projekt „Lebenspraktische Fertigkeiten, soziale Kompetenz und Kinderrechte“ mit einem 2. Platz beim Gesundheitspreis des Landes Kärnten ausgezeichnet.

Am 25. April wurde im Casineum Velden bereits zum 13. Mal der Gesundheitspreis des Landes Kärnten verliehen. In der Kategorie „Gesunde Schule“ gelang es der Volksschule Himmelberg den 2. Platz zu erlangen.

Eigene Stärken und Schwächen erkennen
Das Erreichen seelischer Gesundheit, sowie soziale und emotionale Stabilität standen bei diesem Vorhaben im Vordergrund. Als Partner konnten u.a. die KGKK Kärnten, die FH Feldkirchen, die AAU und die PH Klagenfurt gewonnen werden. „Darüber hinaus wurden immer wieder externe Referenten in die Schule eingeladen, die uns halfen, im Rahmen verschiedener Workshops unsere Ziele umzusetzen. Themen wie Gewaltprävention, Kinderrechte, Mentaltraining und gewaltfreie Kommunikation standen dabei im Vordergrund. Wir wollen SchülerInnen helfen, eigene Stärken und Schwächen zu erkennen und zu akzeptieren. Sie sollen auch lernen, andere Kinder trotz Unterschiede wertzuschätzen“, erläutert Direktorin Birgit Morak.

Kooperationen
„Jugendliche erforschen Kinderrechte“ ist ein Projekt an unserer Schule, dass wir gemeinsam mit der FH Feldkirchen erarbeitet haben. Die Schulkinder werden in diesem Zusammenhang als urteilsfähige und hörenswerte Personen verstanden, und von uns darin bestärkt, Kinderrechte als wertvolles Gut zu sehen und auch für ihre Rechte einzutreten. Waltraud Grillitsch und Christian Oswald standen uns dabei mit ihren Studenten hilfreich zur Seite“, berichtet Morak und infomiert weiter, „auch mit der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und der PH Klagenfurt wurde zusammengearbeitet. Gemeinsam veranstalteten wir eine Kinderrechte – Exkursion ins Davidzentrum Waiern. Dabei sollten die Volksschüler für das Thema Inklusion sensibilisiert werden und erfahren, wie es sich anfühlt, mit einer Behinderung zu leben“.

Nachhaltigkeit
„Da wir immer wieder erleben, dass Kinder zu Hause oder auch in der Schule Stress erleben, was auch zu Blockaden führen kann, haben wir den Mentaltrainer Micheal Eder zu uns eingeladen. Er war bemüht, das innere Gleichgewicht der SchülerInnen wiederherzustellen, sowie ihnen zu helfen, sich besser zu konzentrieren und Selbstbewusstsein aufzubauen.
Beim Workshop „Kinder behaupten sich“ mit dem Polizisten Marcus Sandrieser und dem Mitarbeiter des Roten Kreuzes, Marc Kuttnig, lernten die SchülerInnen einfache Techniken, um sich selbst verbal und körperlich zu verteidigen“, weiß Morak weiter. Besonders wichtig erscheint in diesem Zusammenhang die Nachhaltigkeit. Mit viel Input von außen und mit dem Bemühen des gesamten Lehrerteams können die SchülerInnen begeistert und motiviert, an den Gesundheitszielen weiterarbeiten.

© KK

Workshop – Erarbeitung der Kinderrechte mit der Kinder- und Jugendanwaltschaft Kärnten

© KK

Kinder behaupten sich: Verteidigungstechniken erlernen mit Polizist Marc Kuttnig und Trainer für Erste Hilfe Markus Sandrieser

© KK

Kinderrechteexkursion mit Studenten und Professoren der Alpe-Adria-Uni ins David Zentrum

© KK (alle)