Die Liebe zum Schreiben begleitet Janette Oberscheider schon ihr ganzes Leben. Nun endlich erfüllte sich die Radentheinerin selbst einen großen Traum und veröffentlichte ihr erstes Buch.

Das Schreiben war schon in der Schulzeit eine große Leidenschaft von mir. Ich liebe es einfach, Menschen mit meinen Geschichten zu berühren oder sie zum Lachen zu bringen“, erzählt die reiselustige Mutter, die immer schon davon träumte, ein Buch zu veröffentlichen, und in Villach als Arbeitsassistentin für beeinträchtigte Jugendliche arbeitet.

Aus dem Leben
Ihr Beruf war es schließlich auch, der sie zu ihrem ersten Buch inspirierte. „Ich arbeite seit vielen Jahren mit beeinträchtigten Jugendlichen. Manche von ihnen sind körperlich oder geistig eingeschränkt, andere wiederum haben eine Lernschwäche oder kommen aus schwierigen sozialen Verhältnissen. Meine Aufgabe ist es, diesen jungen Menschen dabei zu helfen, sie in die Arbeitswelt zu integrieren, ihnen Chancen aufzuzeigen und sie dazu zu bringen, an sich selbst zu glauben“, so die Radentheinerin. So sucht Janette Oberscheider aufopferungsvoll nach Lehrstellen für die Jugendlichen, hilft bei Bewerbungen und anderen Hürden. „Für mich ist es immer wieder wunderschön, wenn es mir gelingt, einen jungen Menschen mit Behinderung beruflich wie auch sozial zu integrieren. Und genau diese positiven und berührenden Geschichten wollte
ich unbedingt teilen, damit die Wirtschaft, besonders aber größere Firmen, angesprochen werden, auch einem benachteiligten Jugendlichen eine Chance zu geben.“, erklärt die Mutter eines 16-jährigen Sohnes.

Wahre Begebenheiten
Im vergangenen Oktober begann sie damit, erste Geschichten, die sie tief im Herzen berührten, niederzuschreiben. Neben Beruf und Familie entstand so auf 96 Seiten ein Werk aus wahren, berührenden, aber auch lustigen Geschichten, wie sie nur das Leben selbst zu erzählen vermag. Gespickt mit Liedertexten erschien ihr Büchlein mit dem Titel „Das Topf-Deckel-Prinzip“ mit einer Auflage von 300 Stück im Mai dieses Jahres. „Als ich das Buch zum ersten Mal in meinen Händen hielt,
war ich schon sehr stolz. Vor allem auch weil die Rezensionen der Leser so positiv waren. Ich hoffe sehr, dass ich mit meinem Buch etwas bewirken kann“, so die Autorin. Auch für ihr zweites Buch hat der Rockmusikfan bereits eine Idee: „Ich verreise sehr gerne, daher könnte ich mir gut vorstellen, einen Reiseführer zu schreiben“. Man darf also gespannt sein!

© KK