Von 29. Jänner bis 3. Februar jährt sich zum 53. Mal die Agrarwoche an der LFS St. Andrä. Hochkarätige Experten referieren zu vielfältigen Bereichen der Land- und Forstwirtschaft.

Die Agrarwoche an der LFS St. Andrä ist in ihrer Form einzigartig: Nirgendwo sonst in Kärnten wird so viel Wissen komprimiert auf sechs Tage vermittelt. Auch heuer werden wieder rund 2.000 Zuhörer erwartet. „Es ist jedes Jahr auf’s Neue eine Herausforderung, aktuelle Themen und die passenden Referenten dafür zu finden“, sagt Eduard Drescher vom Absolventenverband, der für die Programmzusammenstellung verantwortlich zeichnet. Programmpunkte wie der Schweinefachabend am 31. Jänner um 19 Uhr und der Rindertag am 1. Feber sind schon traditionell Bestandteil der Agrarwoche, werden aber mit brandheißen Themen wie Schweinepest und Biolandbau angereichert. „Die Agrarwoche ist eine der wichtigsten Bildungsveranstaltungen, die wir in Kärnten haben“, freute sich LR Christian Benger bei der Pressekonferenz im Vorfeld zur Veranstaltung.

Highlights
Auf viel Interesse dürfte der Jägertag am 2. Feber stoßen, bei dem sich alles rund um den Wolf in Europa und die Novelle des Jagdgesetzes dreht. Nicht nur die Produzenten, sondern alle bäuerlichen Familien, werden am 30. Jänner im Rahmen des Familientags angesprochen. Zum Thema „Iss dich glücklich“ referiert ab 9 Uhr die Diätologin und Autorin Angelika Pinter zur richtigen Ernährung und deren Einfluss auf die Stimmung.

Bauernball
Abgeschlossen wird die Agrarwoche abermals mit dem Lavanttaler Bauernball, den die LFS St. Andrä und die LFS Buchhof 3. Feber gemeinsam gestalten. Vorverkaufskarten sind um 15 Euro in den Schulen und bei den Schülern erhältlich. Einlass ab 19 Uhr. Musik gibt’s von „Die Lauser“ und „DJ Blackout“.

Das detaillierte Programm der Agrarwoche finden Sie hier

© KRM