Seit zwei Jahren sorgt der „Gallizianer Moarktverein“ mit dem monatlichen Markt für Belebung im Ort und regionale Schmankerln direkt vom Produzenten – Standler kommen aus dem Bezirk Völkermarkt und auch aus der Nachbargemeinde Grafenstein. Am 13. Oktober ist „Erntedank-Moarkt“ und „wildes Singen“.

Vom Ziegenkäse über’s Bauernbrot bis zu Fischen, vom Speck über Kartoffel und Freilandeier bis zu Holzschnitzarbeiten, Blumengestecken und süßen Köstlichkeiten – am Gallizianer Dorfplatz ist das Angebot bunt und an den Markttagen geht’s rund. Mit Initiative und Unterstützung von Bgm. Hannes Mak wurde vor zwei Jahren der „Gallizianer Moarkt“ als monatlicher Fixpunkt ins Leben gerufen, Andreas Petrasko aus Möchling ist Obmann des dafür gegründeten „Gallzianer Moarktvereins“. Die Idee ging voll auf.

Unverfälscht
„Mir ist wichtig, dass alles aus heimischen Landwirtschaften kommt und das Angebot auch stets erweitert wird. Die Produkte müssen original und unverfälscht sein – vom Schnaps bis zum Kürbiskernöl“, erklärt Obmann Petrasko seine Moarkt-Philosophie. Der Austausch mit den Nachbarn gehört ebenso dazu: Mit Standlern aus den umliegenden Gemeinden des Bezirks Völkermarkt und aus Grafenstein, dem Nachbarbezirk über der Drau, und süßen Spezialitäten aus Slowenien.

Gastronomie & Gemüse
„Markt ist nicht gleich Markt, man muss immer daran arbeiten, zum Beispiel, wie wir es mit dem Moarktkalender als kompakte Übersicht gemacht haben. Mehr Gemüse im Angebot fehlt noch – ich werde nächstes Jahr mit Gemüse anfangen“, sagt Petrasko. Noch ein Vorhaben hat der Vereinsobmann für 2018: „Ich würde gerne einen Wirt – in der Gemeinde, im Bezirk oder auch darüber hinaus – für eine Zusammenarbeit gewinnen: Dass er mit Produkten von uns beliefert wird und dies dann auch mit ,Gallizianer Moarktverein’ kennzeichnet.“ Mit Erzeugnissen „von der Butter bis zur Kartoffel“ beliefert der „Moarktverein“ bereits den Kindergarten: „Diese Kooperation hat Bgm. Hannes Mak ermöglicht“, freut sich Petrasko.

Treffpunkt
Der Gallizianer Moarkt, der jeweils am zweiten Freitag eines Monats ab 15 Uhr am Dorfplatz stattfindet, wird sehr gut angenommen – zum Einkaufen und auch als Treffpunkt mit Bänken, Tischen und Gastro-Hütte. „Ein Riesenerfolg war unser erster Moarktkirchtag heuer im August mit Spezialitäten vom Kärntner Schwein. Ein Dankeschön für alle, die immer zu uns kommen. Es wäre schön, vielleicht einen ,Kirchtags-Austausch’ über die Drau-Grenzen mit Grafenstein zu machen“, überlegt Petrasko eine weitere Neuheit.

Erntedank & mehr Moarkt-Specials
Am 13. Oktober ist „Erntedank-Moarkt“ mit Segnung der Erntekrone und „wildem Singen“ von Stand zu Stand. Für 10. November ist ein Flohmarkt in Richtung Spielzeug-Börse für Kinder geplant (Details stehen noch nicht fest), am 8. Dezember ist Weihnachtsmoarkt und 2018 geht’s dann weiter!

Großes Foto oben (v.l.): Engagiert im Gallizianer Moarktverein (v.l.): Annemarie und Johann Poganitsch, Hans Smolnig, Johann Adamitsch, Andrea Blasnig (sie bindet auch jedes Jahr die Erntekrone), Claudia Kulter und Obmann Andreas Petrasko
© KRM (5)

Fischzüchter Johann Poganitsch aus Grafenstein sorgt auch für „heiße“ Pfannenschmankerln am Moarkt
Johann Adamitsch aus Saager bringt seine Waren nicht nur mit dem Traktor direkt vom Feld zum Gallizianer Moarkt, sie werden auch gleich vom Anhänger aus verkauft

Zum Reinbeißen: Bauernbrot von Andreas Petrasko