Die Bahnhöfe Kötschach-Mauthen, Kirchbach und Jenig sowie die Haltestellen Gundersheim, Reisach, Waidegg und Tröpolach sind gesäubert. Die finanzielle Unterstützung vom Land ist gesichert

In den letzten Monaten gab es zahlreiche Arbeitseinsätze rund um die Gailtalbahn. Neben den ca. 2.500 Arbeitsstunden an organisatorischen Leistungen, wurden 20 Arbeitseinsätze mit insgesamt 300 Stunden von den Mitgliedern des Vereins Gailtalbahn, geleistet. Da in den letzten zwei Jahren keine Grünraumplfege entlang der Strecke stattgefunden hat, wartete viel Arbeit auf die Helfer, um die Strecke vom Pflanzenwuchs zu befreien.

Fortschritt
Mit der Unterstützung vom Land wurde der Bahnhof Kötschach-Mauthen vom Bewuchs befreit, durch die tatkräftige Hilfe der Mitglieder wurden die Bahnhöfe Kirchbach und Jenig sowie die Haltestellen Gundersheim, Reisach, Waidegg und Tröpolach gesäubert. Neben den Arbeiten entlang der Strecke wurden ungefähr 180 Arbeitsstunden in die Fahrzeuge investiert, um diese für zukünftige Arbeitseinsätze fit zu machen.

Helfer und Unterstützer
Derzeit sind im Schnitt rund zehn freiwillige Helfer aktiv und dauerhaft im Einsatz. Hinzu kommen noch die Helfer, die spontan und unregelmäßig bei den Arbeitstagen einspringen. „Natürlich gibt es noch viel zu tun und wir freuen uns über jeden, der uns als aktives Mitglied bei den Arbeitstagen oder als unterstützendes Mitglied zur Seite steht. Wer Interesse hat, kann sich jederzeit bei uns persönlich oder Online über unsere Website anmelden“, so Andreas Mühlsteiger, Obmann des Vereins Gailtalbahn.

Finanzierung
Vor kurzem wurde die finanzielle Unterstützung von Seiten des Landes und der Gemeinden in den jeweiligen Gremien beschlossen. Nun sind noch formale Abläufe zu erledigen. „Wir hoffen, dass wir die zugesagten Mittel zeitnah erhalten werden, um den nächsten Schritt, die Errichtung einer Werkstatt, umsetzen zu können. Dann können wir mit der Fertigung der Fahrraddraisinen beginnen, um für den offiziellen Start im Frühjahr 2019 gerüstet zu sein“, schließt Mühlsteiger ab.

 

 

©KK