Ab sofort können Förderungen für Transporträder, Falträder, Dienstfahrräder, Trolleys und Radabstellanlagen beantragt werden – 50.000 Euro sind bis 1. Dezember 2017 im Fördertopf.

Ab 1. Juni fördert das Land das Radfahren im Alltag mit einem speziellen Angebot. Umwelt- und Verkehrsreferent Landesrat Rolf Holub stellte das „Fahr Rad im Alltag“-Förderpaket im Detail vor: „Das Rad wird als Transportmittel im Alltag immer beliebter. Kärnten fördert daher im Rahmen des Mobilitätsmasterplans den Kauf neuer Räder, Radanhänger und Radabstellanlagen für eine umweltfreundliche Mobilität. Sowohl Privatpersonen als auch Unternehmen, Gemeinden und Vereine können Förderungen beantragen.“

So funktioniert´s. Privatpersonen können für den Kauf eines Transportrads, eines Faltrads oder eines Fahrradanhängers bzw. Trolleys bis zu 800 Euro an Förderung beantragen. Die Förderhöhe dürfe 50 Prozent des Nettokaufpreises nicht übersteigen.Beantragt werden können die Förderungen ab sofort entweder per Post oder E-Mail an das Amt der Kärntner Landesregierung. Die Förderung sei auch rückwirkend gültig – als frühestes Kaufdatum werde der 1. Mai 2017 anerkannt.