Gegründet 1880 steht die Feuerwehr Radenthein kurz vor einem großen Jubiläum.

Fast 140 Jahre zum Schutz der Bevölkerung da zu sein, Brände zu bekämpfen, Naturgewalten zu bändigen und technische Einsätze abzuarbeiten, war damals notwendig und daran hat sich bis heute nichts verändert. Mit viel Idealismus und Freude an ihrer Arbeit stehen insgesamt 42 aktive Mitglieder allzeit bereit. Besonders stolz ist man auf den Neuzugang von fünf Kameraden im vergangenen Jahr, gilt es doch, einen großen Pflicht- und Einsatzbereich abzudecken.

Zukunftsorientiert
Dies macht es erforderlich, vorausschauend und zukunftsorientiert zu handeln und zu agieren. So fand Anfang der 1960er die Anschaffung des 1. Tanklöschfahrzeuges in der Gemeinde große Anerkennung. Laufend wurden Geräte und Einsatzfahrzeuge ausgetauscht, erneuert und zuletzt auch schon wieder generalsaniert. Aktuell umfasst der Fahrzeugbestand 1 RLFA 2000, 1 TLFA 2000 sowie 1 LFA. Letzteres wird heuer zugunsten eines modernen MZF mit Containeraufbau ausgetauscht. Weit vorausblickend auch die Anschaffung und Installierung des Einsatzorganisationssystems über EDV. Die Funkleitstelle des Abschnittes Millstatt-Radenthein, Florian Radenthein, ist ebenso wie die Füllstation für die Atemschutzflaschen bei der Feuerwehr beherbergt. „Als Stützpunkt 2 Feuerwehr wäre uns noch mehr Ausstattung zugedacht, doch es mangelt schon seit Jahren an der notwendigen Unterbringung. Kurz gesagt, das bestehende Rüsthaus ist in die Jahre gekommen, es fehlt an Platz, der erforderlichen Infrastruktur und es bedarf dringend einer Erneuerung“, erklärt Kommandant Alfred Mühlbacher. Die ersten Schritte in diese Richtung klingen vielversprechend.

Bilanz
Mit durchschnittlich 40 Einsätzen pro Jahr fällt die Bilanz der FF Radenthein recht deutlich aus. Neben Brandgeschehen fordern besonders technische Einsätze und Naturereignisse die Feuerwehr. Um dies bewältigen zu können, bedarf es einer intensiven Übungstätigkeit, die man mit 35 Aktivitäten jährlich verbucht. Ein Großteil davon als Gruppen- und Zugsübungen, aber auch im Verband mit den Nachbarwehren, oft abschnittsübergreifend. Sachgebietsunterweisungen runden das Programm ab. Besonderes Augenmerk wird auf die Beübung neuralgischer Objekte wie Schulen, Kindergärten, das Altersheim AHA oder das Granatium gelegt. Das theoretische Wissen holen sich die Kameraden durch intensiven Besuch von Schulveranstaltungen auf Bezirks- und Landesebene. Das Interesse für die Feuerwehr bei den Kindern zu wecken, liegt der FF Radenthein am Herzen. So fährt man zu den Kindergärten und Schulen, um den Jüngsten das Feuerwehrwesen näherzubringen. Auch außerhalb des eigentlichen Feuerwehrdienstes sind die Mitglieder immer bereit, bei kameradschaftlichen Anlässen sowie bei Ausrückungen zu Traditionsfesten mitzuwirken. Besondere Anerkennung gebührt der großen Schar an unterstützenden Mitgliedern. Durch ihre Zuwendungen ist es möglich, selbständig Anschaffungen zu tätigen und den Beitrag zu Investitionen von Seiten der Stadtgemeinde und des Landesfeuerwehrverbandes zu leisten.

© KK