Unter anderem Teilnehmerin bei den Berufseuropameisterschaften in Budapest war Bozena Turopoljac aus Villach. Die gelernte Schneiderin überzeugte mit einem Regenmantel.

Mit 21 Medaillen und neun Medaillons for Excellence war das Team Austria in Budapest generell sehr erfolgreich vertreten. Insgesamt kämpften mehr als 500 Teilnehmer aus 28 Ländern um die begehrten EM-Titel. Auch eine Villacherin zählt zu den Preisträgern – Bozena Turopoljac (am Foto ganz links). Die gelernte Schneiderin erreichte gemeinsam mit Teampartnerin Maria Jöbstl aus der Steiermark einen Stockerlplatz. „Wir hatten das Thema Regenmantel und Festival. Jedes Team musste einen eigenen Mantel kreieren, von der Schnittzeichnung über den Zuschnitt bis hin zur Fertigung“, erzählt Turopoljac, die ihre Lehre im Atelier Haberl in Klagenfurt absolvierte. Insgesamt nahmen zwölf Teams teil. „Mit unserem Modell haben wir auf Schlichtheit gesetzt. Dafür sehr auf die Funktionen geachtet, die so ein Mantel braucht – etwa genug Bewegungsfreiheit oder eine Kapuze zum Abnehmen“, so Turopoljac. Seit 3 ½ Jahren ist die Villacherin ausgelernt und immer noch im Atelier Haberl beschäftigt.

Vom Hobby zum Beruf. „Ich habe schon immer gerne Modelle gezeichnet. Irgendwann wollte ich diese auch fertigen und habe mich daher für die Schneiderlehre entschieden“, erzählt Turopoljac, die gerne noch ihren Meister machen würde. Ihre Arbeit bezeichnet die Draustädterin als sehr abwechslungsreich – vom Entwerfen der Modelle bis hin zum Kostümschneidern für Theaterproduktionen ist alles dabei. Für die EuroSkills qualifiziert hat sich Turopoljac übrigens durch die erfolgreiche Teilnahme (2. Platz) an der Österreichischen Staatsmeisterschaft.

© Foto: Euroskills