Spaß am Musizieren und das Erreichen der musikalischen Ziele ihrer Schüler hat sich die private Musikschule „Modern Music College“ auf die Fahnen geschrieben. In Wolfsberg geht’s mit Ende der Semesterferien los.

Ein Musikinstrument von der Pike auf erlernen, gemeinsam mit Kumpels in einer Band performen oder einfach nur einen bestimmten Song spielen können – die Vorstellungen von Musikunterricht gehen vor allem bei jungen Menschen stark auseinander und passen nicht immer zu den Lehrplänen herkömmlicher Musikschulen. Diese Lücke möchte Markus Jäger vom Roxor Rockstore in Wolfsberg als Geschäftsführer der privaten Musikschule „Modern Music College“ in Zukunft schließen: „Ab Mitte Februar 2019 bieten wir Musikunterricht, der sich ganz individuell nach den Wünschen der Schüler richtet“, erklärt der Unternehmer, der die Schule gemeinsam mit seiner Lebenspartnerin Jennifer Wulz leitet. „Unterrichtet werden Akustik- und E-Gitarre, E-Bass, Klavier, Keyboard, Schlagzeug und Gesang entweder im Einzelunterricht mit 25 oder 50 Minuten pro Wochen oder im Gruppenunterricht mit maximal drei Schülern und 50 Minuten pro Woche.“

Erfahrene Lehrer
Hervorzuheben ist der moderne Anspruch der Privatschule: „Wir konzentrieren uns vor allem auf Populärmusik wie Rock, Blues, Metal und Jazz.“ Als Lehrer kommen daher erfahrene Live- und Studiomusiker zum Einsatz, die den Schülern nicht nur musikalische Fertigkeiten beibringen, sondern aus der Praxis als Profimusiker erzählen können. Einer von ihnen ist Patrick Freisinger, Frontmann der Deutschpop-Band „Kompass Nord“, deren Songs von Antenne Kärnten und Ö3 bekannt sind. Jäger: „Uns ist es wichtig, dass wir junge, dynamische Lehrer im Team haben, die Ahnung vom Musikbusiness haben. Denn der Unterricht wird bei uns in Hinblick auf das gemeinsame Spielen in einer Band ausgerichtet.“ Ein Wunsch, den viele junge Menschen hegen und dem durch spezielle Workshops zum Thema Bandcoaching Rechnung getragen wird. Fragen wie „Wie komponiert man einen Song?“, „Wie nehme ich richtig auf?“, „Wie vermarkte ich meine Band“ und „Wie verhält man sich auf der Bühne?“ werden hier beantwortet. Im Rahmen eines jährlichen MMC-Konzerts erhalten die Schüler schließlich die Möglichkeit, selbst Liveerfahrung zu sammeln.

Keine Aufnahmeprüfung
Unterrichtet wird in den Räumlichkeiten des Roxor Rockstore. Hier will Jäger in naher Zukunft schallgedämpfte Unterrichtsräume einbauen. Für Interessenten gilt: Der Ein- und Ausstieg ist monatlich möglich, es gibt keine Aufnahmeprüfung. Nach der Anmeldung – möglich ab 5. Jänner 2019 – wird der passende Lehrer für die jeweiligen Vorstellungen des Schülers gesucht. Danach erfolgt eine kostenlose Probestunde. „Man muss sich auch nicht gleich ein Instrument anschaffen. Für die ersten Monate stellen wir Leihgeräte zur Verfügung“, erklärt Jäger.

Kosten
Die Kosten, die auf die Schüler zukommen, richten sich nach Anzahl, Laufzeit und Dauer der Einheiten. Es stehen verschiedenste Preismodelle zur Verfügung. Ein Beispiel: Wöchentlich einmaliger Einzelunterricht mit Einheiten zu je 50 Minuten über eine Dauer von zehn Monaten schlägt mit einem monatlichen Betrag von 129,60 Euro pro Monat zu Buche.

Kein Konkurrenzdenken
Als Konkurrenz zu den bestehenden Musikschulen im Bezirk sieht sich das MMC nicht: „In Kärnten wird dieses Konzept bereits in St. Veit und Villach erfolgreich umgesetzt. Hier hat sich gezeigt, dass wir ein Zielpublikum ansprechen, das herkömmliche Musikschulen nicht abdecken“, so Jäger.

Patrick Freisinger, Frontmann der Pop-Band „Kompass Nord“, ist einer der Lehrer an der neuen privaten Musikschule

In einer eigenen Band zu spielen, kann durch das Modern Music College Wirklichkeit werden

© KRM (großes Bild), © Kiki Heindl, © LIGHTFIELD STUDIOS-stock.adobe.com