Was tun bei einem Kreislaufstillstand? Gerade in Notsituationen sollte die Erste Hilfe perfekt funktionieren. Mit dem Experten Michael Zink im Gespräch.

Wenn eine Person bewusstlos zusammenbricht, sind drei Dinge wichtig: Prüfen, rufen, drücken! Michael Zink, Leiter der Abteilung Anästhesiologie/Intensivmedizin im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit, gibt eine Erste Hilfe-Anleitung.

Prüfen & rufen.
Sprechen Sie die Person an: „Hören Sie mich?“ Schütteln Sie an den Schultern: Keine Reaktion? Achten Sie auf die Atmung: Keine Atmung oder keine normale Atmung (Schnappatmung)? Rufen Sie schnellstmöglich den Notruf „112“.

Drücken.
Drücken Sie fest und schnell. Beginnen Sie sofort mit der Herzdruckmassage: Machen Sie den Brustkorb frei. Legen Sie den Ballen Ihrer Hand auf die Mitte der Brust, den Ballen Ihrer anderen Hand darüber. Verschränken Sie die Finger. Halten Sie die Arme gerade und gehen Sie senkrecht mit den Schultern über den Druckpunkt, so können Sie viel Kraft ausüben. Drücken Sie das Brustbein 5 – 6 cm nach unten. Drücken Sie 100 bis 120 mal pro Minute. Hören Sie nicht auf, bis Hilfe eintrifft. Geschulte Helfer sollen die Mund-zu-Mund-Beatmungen im Verhältnis von 30 Herzdruckmassagen zu zwei Beatmungen durchführen.

Prim. Priv.- Doz. Dr. Michael Zink, Leiter der Abteilung Anästesiologie/Intensivmedizin KH Barmherzige Brüder St. Veit

© StudioHorst;
Hauptbild © Rawpixel.com/fotolia.at