Im Jahr 1889 gegründet, zieren schon fünfzehn Helme die Siegeswand der Freiwilligen Feuerwehr Köstendorf. OBI Michael Druml im Gespräch.

Die Wettbewerbssaison der Feuerwehren ist beendet. Dieses Jahr fanden die Landesmeisterschaften der Kärntner Feuerwehren bei strahlendem Wetter in der Villacher Alpenarena statt. Die FF Kötstendorf konnte sich nach einer „langen“ Durststrecke durchsetzen und den zehnten Goldenen Helm mit nachhause bringen. Mittlerweile zieren fünfzehn Helme die Siegeswand der Wache. Wir waren interessiert um das Geheimnis der Feuerwehr und haben nachgefragt.

Kameradschaft
So erfolgreich zu sein bedarf viel Arbeit, Disziplin, Kameradschaft, Ausdauer und Glück. Wir fragen OBI Michael Druml was für ihn Kameradschaft bedeutet. „Es erfüllt mich mit Stolz ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr zu sein. Ganz wichtige Faktoren für das Miteinander sind Freundschaft, Hilfsbereitschaft sowie die Kameradschaft. Das alles macht eine Mannschaft erfolgreich,“ so Michael Druml.

Bedeutender Sieg
„Der Erfolg beim Landeswettbewerb war sehr emotionsgeladen. Für uns ist es ein historischer Sieg. Wir haben als einzige Feuerwehr in Kärnten, alle neuen Kategorien (Bronze A, Bronze B, Silber A, Silber B), mit derselben Bewerbsgruppe gewonnen,“ erzählt OBI Michael Druml stolz. Doch selbst während der sogenannten Durststrecke gingen die Kameraden nicht leer aus. In ihre Sammlung an Helmen reihen sich neben den zehn Goldhelmen vier Silberne Helme und ein Bronze Helm ein. Für die FF Köstendorf war es die bereits 36. Teilnahme an Landesmeisterschaften in der Geschichte ihres Bestehens. 2004 feierte die Feuerwehr den ersten Landesmeistertitel. Seitdem ist immer die gleiche Gruppe angetreten – Gruppe 4. Die Gruppe setzt sich seit jeher aus Herbert Asiinger, Harald Jarnig, Rudolf Robin, Christian Robin, Gerhard Druml, Günther Druml, René Druml, Robert Druml, Michael Druml, Hans Warmuth, Jürgen Binter, Peter Druml, Franz Assinger und Hans Mosser zusammen.

Feuerwehr
Mit einer Treffzeit von 49,27 Sekunden und einer Staffellaufzeit von 61,08 Sekunden wurde die Wettkampfgruppe Landesmeister, die FF Flattach und die FF Waidegg folgten auf den Plätzen zwei und drei. Nächstes Jahr, pünktlich zur Titelverteidigung des zehnten Sieges, feiert die Freiwillige Feuerwehr Köstendorf ihr 30-jähriges Bestehen. Außerdem peilen die Kameraden am 3. September 2019 einen Heimsieg bei den Abschnittsbewerben an. Im Wintertraining im Bildungszentrum St. Stefan werden Kondition und Geschicklichkeit trainiert. Sobald der Schnee weg ist wird wieder am Bewerbsplatz in Siebenbrünn trainiert, um sich so gut wie möglich auf die kommende Saison vorzubereiten.

©HFM/Jürgen Binter