Seit 1995 ist der Villacher Christian Moser als „Rote Nasen Clowndoctor“ aktiv. Die sehr alte Kunstfigur „Clown“ lebt vom Scheitern.

„Ich war von Anfang an, seit 1995, mit dabei. Damals starteten die Rote Nasen Clowndoctors in Kärnten mit vier Leuten“, erzählt Christian Moser. Die Clowndoctors wurden erst mit großer Skepsis beäugt. „Clown und Krankenhaus – passt das? Können die da einen Schaden anrichten? Das war die Frage. Mittlerweile ist es wissenschaftlich belegt, dass sich Lachen auf den Menschen mehr als positiv auswirkt. Es geht aber auch um die Begegnung mit Menschen.“ Wurden die Clowns erst nur im Kinderkrankenhaus eingesetzt, arbeiten sie heute in verschiedensten Einrichtungen: von Palliativstationen über Reha-Abteilungen bis hin zu Seniorenheimen. „Wir arbeiten in Bereichen, in denen uns Leute nicht vermuten. Dort wollen wir eine Begegnung schaffen“, sagt Moser.

Raus aus dem Alltag. Die Clowns sind immer im Duo unterwegs. Moser: „Wir machen für jeden Patienten eine individuelle Geschichte, arbeiten mit Musik, Artistik, Zauberei oder Fantasie. Damit entführen wir die Leute kurz aus ihrem Alltag.“ Auch Theater ist Teil der Arbeit. „Wir haben so einfach gestrickte Theaterstücke, dass auch demente Personen mitspielen können.“
Die Clowns sind alles professionelle, darstellende Künstler. „Wir suchen gerade wieder Clowns für Kärnten. Bitte gerne melden (Infos: christian.moser@rotenasen.at), Vorkenntnisse aus dem darstellenden Bereich sind nötig“, betont Moser und ergänzt: „Man bekommt bei der Arbeit viel zurück, aber man muss auch viel geben. Der Clown ist eine spezielle Kunst, eine extrem ehrliche Figur. Man muss zum Scheitern bereit sein, das ist die Komik und gleichzeitig die Schwierigkeit. Scheitern ist heute das Letzte, was man brauchen kann.“ So sei der Erfolg des Clown-Berufs der Misserfolg. „Je mehr ich als Clown scheitere, umso erfolgreicher bin ich.“ Obwohl Moser als Villacher in der Hochburg des Faschings lebt, kann er sich damit wenig identifizieren. „Der Fasching hat natürlich seine Berechtigung, hat aber nichts mit dem Clown zu tun, den wir machen. Das ist keine Karnevalsfigur.“ Apropos Fasching: Im Rahmen der Faschingssitzungen konnten, auf Initiative von Prinz Thomas Brandstätter, Gäste für die Rote Nasen Clowndoctors spenden. Der Spendenscheck wurde nun an Moser übergeben.

© Foto: Elke Schwarzinger