Altes mit Neuem zu verbinden, dabei aber die Wurzeln nicht zu verlieren, ist die Philosophie der Lendorfer Schuhplattler.

Rund 65 Jahre reicht die Geschichte der Schuhplattler in Lendorf, welche geprägt von Höhen und Tiefen ist, zurück.

Rückblick
Im Jahr 1959 gründete Walter Oswald eine Volkstanzgruppe, die sich jedoch fünf Jahre später wieder auflöste. Unter der Leitung von Karl Gaisböck wurde 1967 erneut eine Schuhplattlergruppe aufgestellt, die zwar schnell weit über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt war, aber aufgrund von gesundheitlichen Problemen des Leiters stillgelegt werden musste. 1970 wurde erneut ein Versuch mit einer Volkstanzgruppe unternommen. Jedoch ohne Erfolg. Aufgeben kam aber nicht in Frage. So wurde 1973 die Volkstanzgruppe Lendorf und ein Jahr später wieder eine Schuhplattlergruppe gegründet, die bald zu den beliebtesten Schuhplattlergruppen in Kärnten zählte. 1982 gründete Gottfried Hohenberger zudem die Kinderschuhplattlergruppe, welche sehr erfolgreich war. Unter seiner Leitung wurden viele neue Plattler ins Programm genommen und Fußtritte gegen den Vordermann wurden verboten. Die Lendorfer Schuhplattler nahmen nicht nur im Kampf gegen die Fußtritte eine Vorreiterrolle ein, auch was die Erneuerungen betraf, war man immer recht aufgeschlossen, wie der Eunuchenplattler oder Schlosserplattler eindrucksvoll beweisen. Pleschberger Simon übergab die Obmannschaft 1983 an Gottfried Hohenberger und unter seiner Führung wurde die Gruppe wieder mehr oder weniger eigenständig geführt. Erst 1994 verschmolzen die Grenzen beider Vereine und man trat wieder als Volkstanzund Schuhplattlergruppe Lendorf auf.

Wende
2007 trat Gottfried Hohenberger als Obmann der Volkstanzgruppe Lendorf zurück und gründete die Lendorfer Schuhplattler neu. Um den vielen Auftritten gerecht zu werden, wurden schon bald die eigenen Frauen und Freundinnen, aber auch die eigenen Kinder zum Tanzen animiert und begeistern seither das Publikum bei unzähligen Auftritten. Derzeit bestehen die Lendorfer Schuhplattler aus 24 aktiven Mitgliedern, die sich im Kärntner Bleaml oder auch im „Lendorfer Kilt“ präsentieren. Neben den überlieferten Kärntner Tanzund Plattlerformen wagen sich die Schuhplattler auch immer wieder an Neues. So wurde der „Eunuchenplatter“ schon von vielen Gruppen übernommen. Besonders stolz ist man auch auf die innige Freundschaft mit der Dorfgemeinschaft Amlach, der Trachtenkapelle Lind sowie der Vereinsgemeinschaft Hörste (BRD), mit der der Verein heuer die 20-jährige Freundschaft feiert.

© KK