Verlässlichkeit und selbstständiges Arbeiten sieht Andreas Zojer als unverzichtbar im Beruf des Landmaschinentechnikers. Mit diesen Attributen können Spitzenleistungen erzielt werden.

Andreas Zojer aus Lanz ober Kötschach ist 21 Jahre alt und befindet sich im dritten Lehrjahr zum Landmaschinentechniker. 2017 gewann er den Landeslehrlingswettbewerb für das zweite Lehrjahr. 2018 sicherte er sich im dritten Lehrjahr ebenso den ersten Platz.

Betrieb
Andreas erlernt seinen Beruf bei „Maschinen Gailer“ und ist sichtlich zufrieden mit dem Betrieb. „Am wichtigsten für eine gute Ausbildung ist, dass im Betrieb gute und erfahrene Facharbeiter sind. In diesem Beruf spielt das einfach eine große Rolle“, erzählt Andreas Zojer. Und die Erfolge sprechen für sich. Vier Lehrlinge der Firma Maschinen Gailer konnten bei den Lehrlingsmeisterschaften im Juni überzeugen. So gingen zwei Landesmeister und ein Vizelandesmeister aus den Bewerben hervor.

Warum Lehre?
„Dass ich mich für eine Lehre entschieden habe, liegt hauptsächlich an meinem technischen Interesse. Außerdem war es mir wichtig, möglichst schnell selbstständig und finanziell unabhängig zu sein. Die Ausbildung ermöglicht es mir, einen technischen Beruf auszuüben und selbstständig zu sein“, erzählt Andreas Zojer. „Wir führen zuhause einen landwirtschaftlichen Betrieb und ich kann mein Interesse mit dem Hof verbinden. Es ist einfach praktisch, gewisse Instandhaltungsarbeiten selbst machen zu können.“

Lehrzeit
„Meine Lehrzeit war immer sehr angenehm. Ich konnte das Gelernte aus der Schule gut anwenden und in den Arbeitsalltag integrieren. Landmaschinentechnik ist ein sehr vielseitiger Beruf. Es geht los bei Reparaturen von Großmaschinen wie Standardtraktoren und Grünanlagengeraten, dann kommen noch Kleingeräte und die Kleinmotorentechnik dazu. Rasenroboter werden ebenso immer relevanter. Die Technik entwickelt sich schnell weiter, sodass man sich selbst weiterbilden muss. Bis hin zu Schweißarbeiten muss man einfach für alles gewappnet sein“, erklärt Andreas Zojer.

Voraussetzungen und Tipps
Die Bereitschaft, selbstständig zu arbeiten, sieht Andreas Zojer als unverzichtbar. „Wir sind viel unterwegs und müssen gut organisiert sein. Außerdem haben wir viel Kundenkontakt und sollten mit Menschen umgehen können. Schließlich muss man dem Kunden erklären können, was man gemacht hat und vor allem warum. Grundsätzlich sollten Interesse für Maschinen und ein Grundverständnis für Technik vorhanden sein. Man darf nie vergessen, dass in diesem Beruf wirklich viel Geld im Spiel ist.“, so Zojer.

Berufsschule
Die Fachberufsschule der Landmaschinentechniker befindet sich in Villach. Die Lehre dauert 3,5 Jahre, wenn man die Option der Lehre mit Matura in Anspruch nimmt, erstreckt sich die Lehrzeit über vier Jahre.

 

©Talenteakademie / Team Kärnten