In der ganze Welt zu Hause, sein Herz gehört aber der Draustadt. Der Villacher Manfred Dreissinger sieht das Leben aus einer ganz eigenen Perspektive.

Es ist ein bewegtes Leben, auf welches Manfred Dreissinger zurückblickt. Nicht, dass er vorhätte, es jetzt ruhiger angehen zu lassen. Auch für die Zukunft sind einige Projekte in Sicht. Doch beginnen wir am Anfang: „Mein Leben ist wirklich interessant und wunderschön, ich bin dankbar dafür, dass ich in Villach aufwachsen durfte, in einer der schönsten und magischsten Naturwelten“, erzählt Manfred Dreissinger. Der bekannte Maler aus Villach muss es wissen, er kennt die Welt. So lebte er u.a. bereits in Deutschland, auf den Philippinen, in Paris, Südafrika und schließlich in den USA. Aktuell pendelt Dreissinger zwischen Villach und Sansibar – hier besitzt er ein Haus. „Ich habe einen enormen Drang zur Freiheit, das ist immer eines meiner höchsten Ziele gewesen“, sagt er lachend. Zur Malerei sei er in Israel gekommen. „Ich hatte das Glück, in Jerusalem einen Professor kennen zu lernen, der mich in meinem Vorhaben sehr bestärkt hat. Zurück in Deutschland habe ich dann richtig angefangen, mich auf die Kunst einzulassen und damit zu experimentieren.“

Kunst. Während der Jahre realisierte er einige Kunstprojekte. Eines der bekanntesten: „1001 heARTbeats“. „Art2heart“ hingegen entstand 2015 aus Dankbarkeit an seine Geburtsstadt Villach: „Ich hatte damals große finanzielle Einbußen, in Villach haben mir so viele Leute geholfen. Ich bin generell stolz auf die Villacher. Ich habe etwa vor ein paar Jahren „chaotische Mandalas“ ausgestellt, in Deutschland wurde kein einziges Stück verkauft, in Villach sehr wohl, es sind so fantasievolle Leute, die Farben gefielen ihnen“, so Dreissinger. Das Draustädter-Thema zieht sich durch viele seiner Arbeiten, so designte er auch die Villacher Kirchtagsherzen, produzierte Kunst für die Bike Week oder malte ein Bild mit dem Titel „Ich liebe Villach“.

Schnelle Hochzeit. Sein Leben ist geprägt von Spontanität – auch was Beziehungen betrifft. „Ich habe immer recht schnell geheiratet, einmal sogar nach dreieinhalb Wochen. Mit dieser Frau war ich dann 15 Jahre und einen Tag verheiratet, wir haben zwei Kinder bekommen, ich bin dankbar für diese tolle Zeit.“ Selbst beschreiben würde er sich wie folgt: „Ich bin ein verrückter, alter Typ, der starke kindische Seiten hat. Ich habe noch sehr viel vor. Dafür muss ich 113 Jahre alt werden“, sagt er mit einem Schmunzeln.

 

© Foto: KK