Carolus Holzschuh (77) aus Villach ist leidenschaftlicher Sammler von Bockkäfern und Schmetterlingen. Sein Garten in Gritschach ist weit über die Landesgrenzen bekannt.

Nach drei Jahren bei der Forstlichen Bundesversuchsanstalt (FBVA), Außenstelle Lienz, zog es Carolus Holzschuh 1964 nach Wien zur Hauptanstalt der FBVA. „Bis zu meiner Pensionierung 2001 engagierte ich mich für Forstschutz, Schädlingsbekämpfung und Insektenkunde, war österreichweit im Einsatz. Mein Hauptinteresse galt aber immer schon dem Schmetterling-Sammeln und –Bestimmen“, so Holzschuh zum DRAUSTÄDTER. Im zarten Alter von zehn Jahren begann er mit diesem Hobby. Vor allem seine Artenkenntnis über Bockkäfer sollte bald den zentralen Teil seines Lebens einnehmen.

Größte private Sammlung
Holzschuhs private Käfersammlung umfasst um die 100.000 Exemplare – alle liebevoll präpariert und konserviert. „Ich besitze weltweit die größte Sammlung an Bockkäfern aus der palaearktischen und orientalischen Region. Sammeln und Bestimmen war immer schon Teil meines Lebens. Es ist nicht wichtig, was man sammelt. Es ist wichtig, dass es einem Spaß macht. Ich liebe die Natur, konnte weit über 1.400 neue Arten von Bockkäfern bestimmen, in Österreich fand ich etwa zwei neue Rüsselkäferarten“, so Holzschuh.

Viel herumgekommen
Seine Exkursionen und Sammeltätigkeiten führten ihn quer um den Globus. Holzschuh: „Ich war in Laos, Persien, Afghanistan, Pakistan, Saudi Arabien, Nepal, Butan, Kashmir, Indien, China, der Türkei und im Oman – nicht nur einmal. Für mich ist das Forschen wie Doping. Ausgleich brauche ich als zufriedener Mensch keinen!“

Pension ist kein Ruhestand
Seit er 2001 in Pension ging, entdeckte Holzschuh weitere 500 Bockkäferarten. Sein aktuelles Projekt findet aber in seinem eigenen, 1.080m2 großen Garten statt: „Hier konnte ich 90 Arten von Blattwespen nachweisen. 2007 stieß ich zufällig auf die Wanzenzertifizierung. 263 Arten habe ich im Garten entdeckt, darunter eine neue für Österreich und zwei neue für Kärnten. Seit 2014 geht mein Interesse in Richtung Ameisen. 93 Arten gibt es in Kärnten, 54 davon nachweislich in meinem Garten.“ Ein Vortrag von Carolus Holzschuh bei der Jahrestagung vom Kärntner Landesmuseum im November 2016 war der Startschuss für ein Buch, das 2020 herauskommen wird. Das Motto: „Ein Hausgarten in Villach – Artenvielfalt auf 1.080m2!“

© KRM/Kleinrath