Der Feldkirchner Marco Caruso ist ein versierter Gitarrist und hat vor einigen Jahren begonnen seine Ideen und Vorstellungen in Sachen E-Gitarre in die Realität umzusetzen.

Für jeden Musiker sind seine Instrumente etwas ganz Besonderes. Sie werden gehegt und gepflegt, manche bekommen sogar Namen! Marco Caruso ist noch einen Schritt weitergegangen, er ging vor ein paar Jahren nach einer kurzen Nachdenkphase daran sich seine eigenen „Sechssaiter“ zu bauen.

Handwerkliches Können gefragt
Eine Gitarre selbst zu bauen, das ist für den Großteil der Gitarristen wohl ein Ding der Unmöglichkeit. Nicht so für den gelernten Schlosser Macro Caruso, der seit Jahren als Bereichsleiter für ein Transport- und Hebetechnikunternehmen tätig ist: „Ich habe mir an einem ruhigen Winterabend vor drei Jahren meine schwarze Gibson-E-Gitarre einmal genauer angeschaut und mir gedacht da kann man doch was verbessern! Ich habe mich dann übers Internet und über Fachliteratur schlau gemacht, mein Werkzeug ausgepackt und begonnen meine Ideen umzusetzen“, berichtet Caruso und fährt fort, „ich hab den Lack abgeschliffen, schönes Mahagoniholz mit Ahorndecke aufgebracht, die Hardware, die Tonabnehmer und die Elektronik ausgetauscht. Das Endresultat war zufriedenstallend – die Gitarre hatte einfach einen differenzierteren Sound und volleren Ton“.

Technik trifft Natur
Die Begeisterung war geweckt und so war der nächste Schritt nur logisch! „Ich ging daran eine eigene Gitarre zu designen und zu bauen, mit Korpus, Hals, Griffbrett, Bünden, Kopf, Technik und Lackierung – das war eine echte Herausforderung. Erster Schritt war die exakte Bauzeichnung, die mit Auto-CAD erstellt wurde. Dann habe ich mir das notwendige spezielle, alte, gelagerte Gitarren-Holz besorgt. Ahornholz von der Laboisen, Nussholz von der Pollenitzen und Esche aus Bodensdorf, die alle ihre ganz speziellen Ton-bildenden-Eigenschaften (von Bassfrequenzen bis zu den Höhen) besitzen“, berichtet Caruso weiter.

Vom Tüftler zum Freak
In der kleinen Kellerwerkstatt wurde dann das Premierenmodell in rund 400 Arbeitsstunden mit viel handwerklichem Können realisiert. „Viele richtige Kleinigkeiten ergeben ein perfektes Ganzes“, unterstreicht Caruso, der seit rund 23 Jahren bei der Rockband Vurfertn in die Gitarrensaiten greift. Mittlerweile hat er bereits fünf E-Gitarren seiner Namensmarke „MC“ gebaut. Allesamt echte Meisterstücke, perfekt in Design und Ausführung und mit Top-Sound! Kontakt: Marco Caruso Facebook.

© KRM