Seit 146 Jahren gibt es in der Marktgemeinde Steinfeld die Freiwillige Feuerwehr, die zu den ältesten Wehren im Oberen Abschnitt zählt.

Geführt wird die Wehr seit drei Jahren von Kommandant OBI Martin Mayer und seinem Stellvertreter BI Wolfgang Binder.

Mitglieder und Ausrüstung
Der FF Steinfeld gehören rund 56 freiwillige Kameraden an, die mit viel Leidenschaft und Engagement ihren Dienst verrichten. Zu den Einsatzfahrzeugen zählen ein Tanklöschfahrzeug, ein schweres Löschfahrzeug und ein Mannschafts-Bus, der auch zum Transport von diversen Einsatzmaterialien zum Einsatz kommt. Besonders stolz ist man auf die Jugend-Feuerwehr, welche seit zehn Jahren besteht und von den Jugendausbildnern Trupp Rudolf sowie Adriana Winkler betreut wird. Die Nachwuchsfeuerwehrmänner werden in Steinfeld vom 10. bis zum 15. Lebensjahr beaufsichtigt und ausgebildet, bevor sie im Anschluss in den Aktivstand wechseln.

Bewerbe
Der Jugendnachwuchs blickt bereits auf zahlreiche Erfolge bei Leistungsbewerben zurück, was vordergründig daran liegt, dass bei der FF Steinfeld die Jugendarbeit, in Zusammenarbeit mit den drei Ortsfeuerwehren, sehr intensiv durchgeführt wird. Nach längerer Durststrecke ist es gelungen, aus den Reihen der Jugend eine Wettkampfgruppe für die Leistungsbewerbe auszubilden. Somit wurde das Ziel, welches sich die Feuerwehr gesetzt hat, erreicht. Dank gilt der Gemeinde unter der Leitung von Bürgermeister Ewald Tschabitscher, ohne dessen Unterstützung all dies nicht möglich gewesen wäre.

Aus- und Weiterbildung
Um effektiv und gut ausgebildet den Einsatz zu verrichten, bedarf es einer guten Aus- und Weiterbildung der Mannschaft, welche durch Kurse, Ausbildung und Übungen von den Kameraden/innen in ihrer Freizeit unentgeltlich und freiwillig vollzogen werden. Stolz ist man auch über die seit 42 Jahren bestehende Partner-Freundschaft mit der Feuerwehr Neubiberg aus Bayern.

Ausblick
Als nächstes großes Projekt steht der Umbau des ehemaligen Kelag – Areals, das als Kommunales Einsatz- Zentrum gemeinsam mit der Bergrettung und dem Bauhof der Gemeinde Steinfeld genutzt wird, auf der Agenda. Das Projekt soll 2019 fertiggestellt werden.

© KK