Mit dem Album „Heavy Storms“ hat der Klagenfurter Musiker Ramon Miles eine Zeit der Zerrissenheit aufgearbeitet.

Oft einmal legt man sich selbst Steine in den Weg, will ein Ziel mit aller Macht erreichen. Dass dieses Zu-viel-Wollen schnell in Verkrampfheit und Enttäuschung abgleitet, musste der Klagenfurter Roman Mischitz erfahren. „Ich habe mit 16 Jahren die HTL mit den Worten ,Ich werde Rockstar‘ abgebrochen“, sagt Mischitz. Geprägt und inspiriert von Klagenfurter Musikszene Ende der 90er gründete er die Pop-Punkband „13 Days“. Der Erfolg von „13 Days“ war trotz mehrerer Alben, unzähligen Konzerten und Videos überschaubar.

Neustart
Nach der Auflösung der Band folgte eine Zeit der Unruhe. „Ich war enttäuscht, sehr oft melancholisch. Der Druck, den ich mir innerlich gemacht habe, hat mich zerrissen“, so Mischitz. Auf Zeiten der Unsicherheit und Ängste folgte die Gewissheit, als Solomusiker Ramon Miles einen musikalischen Neustart zu wagen. Ramon Miles blickt jetzt mit Zuversicht in die Zukunft. Seine Ansprüche an sich und die Musik hat der Künstler reduziert, ohne dass die Qualität darunter gelitten hat. „Seit einem Dreivierteljahr bin ich selbstständiger Musiker“, sagt der Künstler.

Alternative Aufarbeitung
In seinem ersten Album „Heavy Storms“ verarbeitet Ramon Miles seine seelische Krise. Das Album hat klare autobiografische Inhalte. Auf weiten Strecken ist es sehr melancholisch, ist aber dennoch kraftvoll und ermutigend. Die Musikrichtung beschreibt der Klagenfurter als eine Mischung aus Alternative- und Popmusik – kurz gesagt Alterna-Pop. Auf „Heavy Storms“ sind elf Nummern vertreten. Das Label Koschu Music Group mit Sitz in Haimburg hat es Ramon Miles ermöglicht, sein Album zu veröffentlichen. „Ich arbeite eng mit CEO Manuel Koschu zusammen. Das Kärntner Label leistet großartige Arbeit“, ist Ramon Miles begeistert. Vom Projekt Ramon Miles kann der Klagenfurter noch nicht leben. Als Komponist und Arrangeur schreibt er im Auftrag von Koschu Music Songs für verschiedene österreichische Künstler.

Live-Erlebnis
Die nächste Möglichkeit Ramon Miles live zu erleben, haben alle am 31. August beim Straight Ahead-Festival in Arnoldstein. Das Video zur Single „Radiate“ und mehr Infos zum Künstler finden sich auf www.ramonmiles.com. Das Album ist auf Plattformen wie Itunes, Google Play, Amazon und Spotify erhältlich.

Roman Mischitz hat sich mit Ramon Miles neu gefunden

© Anja Koppitsch

Ramon Miles verarbeitet mit seinem Album „Heavy Storms“ seine seelische Krise